BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostSportSportSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So

Mein Körper weiß nicht, wie er sich verteilen soll: ein Folliculinum-Fall

Von Geoff Johnson

Eine 40-jährige Frau; ihre Hauptbeschwerde ist eine schmerzhafte Endometriose mit starken Blutungen.

Im Alter von drei bis neun Jahren wurde sie sexuell missbraucht. Jetzt ist sie mit einem sehr sanftmütigen, liebevollen und fürsorglichen Mann verheiratet (Missbrauch ist ein Thema). Sie wurde magersüchtig, damit sie „wenigstens die Kontrolle über irgendetwas hat, wieder alles im Griff haben konnte, nicht zum Opfer zu werden.“

Nach mehreren Fehlgeburten bekam sie einen kränklichen Sohn. Sie konnte keine weiteren Kinder mehr haben und adoptierte ein zweites Kind. Sie arbeitet als Fundraiser für eine wohltätige Stiftung und möchte gern einen Treffpunkt für Adoptiveltern gründen, wo diese sich treffen und über ihre Erfahrungen austauschen können.

Entstehung der Endometriose

Die Entbindung ihres Sohnes war schwierig, es wurde ein Notkaiserschnitt unter Vollnarkose. „Das Narkosemittel hat nicht richtig gewirkt, mein Mann wurde aus dem OP-Saal geworfen und sie haben meine Gebärmutter an die Bauchhöhle genäht.“ Sie sagt: „Da hat es angefangen. Meine Periode wurde sehr schmerzhaft und eine Geschwulst wuchs in meinem Bauch. Sie haben das krebsartige Ding dann rausoperiert, aber danach verbreitete es sich nur noch mehr.“

Sie kann spüren, wie die Endometriose schlimmer wird. „Ich blute ständig und habe schreckliche Schmerzen.“ (Handgeste: wie eine Klaue). Schmerzhafte Mens, die Schmerzen fühlen sich an, als würde man ein Messer gebären, splitternd, wie raues Schleifpapier. Auch der Stuhlgang ist schmerzhaft: „Wie ein Hase, der in Stacheldraht eingewickelt ist und aus seinem empfindlichen Bau herausschießt.“

Reguliert und geordnet

Es wurde versucht, mit Decapeptyl-Injektionen eine künstliche Menopause zu erzeugen, aber die Patientin blutete einfach weiter.

Sie hatte extrem starke Regelblutungen gehabt: „Ich hatte das Bedürfnis, die Blutung unter Kontrolle zu bringen und mein Arzt verschrieb mir die Pille als ich 15 war. Es war also alles reguliert und geordnet.“

Das Gegenteil davon ist „chaotisch“. „Ich habe keine Kontrolle. Mein Körper ist kurz vor dem Explodieren, ich habe Krämpfe wie Miniexplosionen. Schmerzen am ganzen Körper. Du spürst, wie diese Tumoren in dir wachsen, dich verdrehen und verzerren, aber du hast keine Kontrolle (Kontrolle ist ein Wort der Sarkoden).“

Sich im Kreis drehen

„Wegen meiner Hormone bin ich ein einziges Wrack, emotional betrachtet. Ich weiß nie, wer ich bin (kein Ich-Erleben). Ich habe PMS; ich bin weinerlich, nutzlos. Ich bin ein Wrack: keine Zeit, kein Raum, keine Kapazität. Ich bin wütend – die Ärzte haben das verursacht. Ich möchte einfach einen normalen Zyklus haben; ich möchte das spüren können.“ (HG: Die Hand beschreibt Kreise). „Wissen, wo ich bin; organisiert und geordnet.“ (HG)

„Die Schmerzen versuchen, nach draußen zu kommen, es muss ja irgendwo rauskommen. Es gibt vieles an meinem Körper, das nicht weiß, wie es sich verteilen soll. Er ist blockiert.“

Welche Substanz im Universum entspricht diesem Empfinden?

„Blut fließt, wie Flüsse und Seen auch. Es ist, als wäre der Fluss über die Ufer getreten. Der Nebenfluss fließt nicht in den See, er geht über seine natürlichen Grenzen hinaus und wird zur Last.“

Welche Hobbys haben Sie?

„Spazieren gehen, frische Luft, Ausblick, Picknick, mich unterhalten mit Menschen. Ich laufe gerne auf Rundwanderwegen, im Kreis, schaue mir alles an, wenn ich daran vorbei gehe. Es gibt kein Ziel, ich laufe nicht hin und her, dann ist man nicht wirklich frei.“

Themen der Sarkoden:

Die Sprache der Patientin kann man nur schwer einem Naturreich zuordnen: „Kapazität“ (deutet auf das Mineralreich hin); „Blockade/fließen“ (Empfindung der Kreuzblütler); und es dreht sich vieles um das Thema „Kontrolle“. Das hormonelle Ungleichgewicht im Menstruationszyklus ist das Hauptthema: Kontrolle ist notwendig, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, zusammen mit den Themen Flüsse, Überfließen und im Kreis oder Zyklus zu gehen. Die Kontrolle lässt an Carcinosinum denken, aber hier geht es nicht um Chaos. Kontrolle wird gebraucht, um den Hormonhaushalt zu regulieren, der zu viel Östrogen produziert. Folliculinum ist das weibliche Hormon-Mittel und ist Carcinosinum sehr ähnlich. Zu den Charakteristiken von Folliculinum gehören Fürsorge und das Bedürfnis andere zu bemuttern. In der Patientin kommt das im Berufsleben zum Ausdruck: Sie engagiert sich für Waisenkinder.

Ihre persönliche Missbrauchsgeschichte und ihre Erfahrung der Kaiserschnittgeburt und Hormonbehandlung als medizinischen Missbrauch lassen die Missbrauch/Opfer Pathologie von Folliculinum erkennen. Sie versuchte ihre Kontrolle wiederzuerlangen, indem sie magersüchtig wurde – also ihre Weiblichkeit und ihr Selbstempfinden leugnete.

Die Sprache der Sarkoden zeigt sich deutlich in dem frei fließenden ‚Unsinn‘ des Falles – die Empfindung der Patientin ihrer Mens als „ … Fluss über die Ufer getreten. Der Nebenfluss fließt nicht in den See, er geht über seine natürlichen Grenzen hinaus …“. Sie beschreibt die Schmerzen als etwas, „das nicht weiß, wie es sich verteilen soll.“ Die Aufgabe, dieses weibliche Hormon im Körper zu verteilen, hat das Bewusstsein dieser Frau komplett ausgefüllt. Aber das Hormon erfüllt seine Aufgabe nicht innerhalb der dafür vorgesehenen Grenzen. Das ist reine Sarkoden-Sprache.

***************************************

Verschreibung: Folliculinum C30, einmal im Monat zur Zeit des Eisprungs eingenommen, wie in Melissa Assilems Buch ‚Muttermittel in der Homöopathie‘ beschrieben.

Resultat: Die Schmerzen ließen nach, die Endometriose ging zurück und innerhalb von drei Monaten konnte sie ihre Medikamente absetzen.

Foto: Shutterstock; Guenter Manaus

Kategorie: Fälle

Schlüsselwörter: Endometriose, Menstruationszyklus, Kontrolle, reguliert, geordnet, funktionieren, Grenzen, Fluss, fließen, Blut, missbraucht, Magersucht, Kreise, wohltätige Stiftung, Kinder, Sarkode, Hormon

Mittel: Folliculinum

Originalartikel: Interhomeopathy.org 

Mein Körper weiß nicht, wie er sich verteilen soll: ein Folliculinum-Fall

Von Geoff Johnson

Eine 40-jährige Frau; ihre Hauptbeschwerde ist eine schmerzhafte Endometriose mit starken Blutungen.

Im Alter von drei bis neun Jahren wurde sie sexuell missbraucht. Jetzt ist sie mit einem sehr sanftmütigen, liebevollen und fürsorglichen Mann verheiratet (Missbrauch ist ein Thema). Sie wurde magersüchtig, damit sie „wenigstens die Kontrolle über irgendetwas hat, wieder alles im Griff haben konnte, nicht zum Opfer zu werden.“

Nach mehreren Fehlgeburten bekam sie einen kränklichen Sohn. Sie konnte keine weiteren Kinder mehr haben und adoptierte ein zweites Kind. Sie arbeitet als Fundraiser für eine wohltätige Stiftung und möchte gern einen Treffpunkt für Adoptiveltern gründen, wo diese sich treffen und über ihre Erfahrungen austauschen können.

Entstehung der Endometriose

Die Entbindung ihres Sohnes war schwierig, es wurde ein Notkaiserschnitt unter Vollnarkose. „Das Narkosemittel hat nicht richtig gewirkt, mein Mann wurde aus dem OP-Saal geworfen und sie haben meine Gebärmutter an die Bauchhöhle genäht.“ Sie sagt: „Da hat es angefangen. Meine Periode wurde sehr schmerzhaft und eine Geschwulst wuchs in meinem Bauch. Sie haben das krebsartige Ding dann rausoperiert, aber danach verbreitete es sich nur noch mehr.“

Sie kann spüren, wie die Endometriose schlimmer wird. „Ich blute ständig und habe schreckliche Schmerzen.“ (Handgeste: wie eine Klaue). Schmerzhafte Mens, die Schmerzen fühlen sich an, als würde man ein Messer gebären, splitternd, wie raues Schleifpapier. Auch der Stuhlgang ist schmerzhaft: „Wie ein Hase, der in Stacheldraht eingewickelt ist und aus seinem empfindlichen Bau herausschießt.“

Reguliert und geordnet

Es wurde versucht, mit Decapeptyl-Injektionen eine künstliche Menopause zu erzeugen, aber die Patientin blutete einfach weiter.

Sie hatte extrem starke Regelblutungen gehabt: „Ich hatte das Bedürfnis, die Blutung unter Kontrolle zu bringen und mein Arzt verschrieb mir die Pille als ich 15 war. Es war also alles reguliert und geordnet.“

Das Gegenteil davon ist „chaotisch“. „Ich habe keine Kontrolle. Mein Körper ist kurz vor dem Explodieren, ich habe Krämpfe wie Miniexplosionen. Schmerzen am ganzen Körper. Du spürst, wie diese Tumoren in dir wachsen, dich verdrehen und verzerren, aber du hast keine Kontrolle (Kontrolle ist ein Wort der Sarkoden).“

Sich im Kreis drehen

„Wegen meiner Hormone bin ich ein einziges Wrack, emotional betrachtet. Ich weiß nie, wer ich bin (kein Ich-Erleben). Ich habe PMS; ich bin weinerlich, nutzlos. Ich bin ein Wrack: keine Zeit, kein Raum, keine Kapazität. Ich bin wütend – die Ärzte haben das verursacht. Ich möchte einfach einen normalen Zyklus haben; ich möchte das spüren können.“ (HG: Die Hand beschreibt Kreise). „Wissen, wo ich bin; organisiert und geordnet.“ (HG)

„Die Schmerzen versuchen, nach draußen zu kommen, es muss ja irgendwo rauskommen. Es gibt vieles an meinem Körper, das nicht weiß, wie es sich verteilen soll. Er ist blockiert.“

Welche Substanz im Universum entspricht diesem Empfinden?

„Blut fließt, wie Flüsse und Seen auch. Es ist, als wäre der Fluss über die Ufer getreten. Der Nebenfluss fließt nicht in den See, er geht über seine natürlichen Grenzen hinaus und wird zur Last.“

Welche Hobbys haben Sie?

„Spazieren gehen, frische Luft, Ausblick, Picknick, mich unterhalten mit Menschen. Ich laufe gerne auf Rundwanderwegen, im Kreis, schaue mir alles an, wenn ich daran vorbei gehe. Es gibt kein Ziel, ich laufe nicht hin und her, dann ist man nicht wirklich frei.“

Themen der Sarkoden:

Die Sprache der Patientin kann man nur schwer einem Naturreich zuordnen: „Kapazität“ (deutet auf das Mineralreich hin); „Blockade/fließen“ (Empfindung der Kreuzblütler); und es dreht sich vieles um das Thema „Kontrolle“. Das hormonelle Ungleichgewicht im Menstruationszyklus ist das Hauptthema: Kontrolle ist notwendig, um das Gleichgewicht wiederherzustellen, zusammen mit den Themen Flüsse, Überfließen und im Kreis oder Zyklus zu gehen. Die Kontrolle lässt an Carcinosinum denken, aber hier geht es nicht um Chaos. Kontrolle wird gebraucht, um den Hormonhaushalt zu regulieren, der zu viel Östrogen produziert. Folliculinum ist das weibliche Hormon-Mittel und ist Carcinosinum sehr ähnlich. Zu den Charakteristiken von Folliculinum gehören Fürsorge und das Bedürfnis andere zu bemuttern. In der Patientin kommt das im Berufsleben zum Ausdruck: Sie engagiert sich für Waisenkinder.

Ihre persönliche Missbrauchsgeschichte und ihre Erfahrung der Kaiserschnittgeburt und Hormonbehandlung als medizinischen Missbrauch lassen die Missbrauch/Opfer Pathologie von Folliculinum erkennen. Sie versuchte ihre Kontrolle wiederzuerlangen, indem sie magersüchtig wurde – also ihre Weiblichkeit und ihr Selbstempfinden leugnete.

Die Sprache der Sarkoden zeigt sich deutlich in dem frei fließenden ‚Unsinn‘ des Falles – die Empfindung der Patientin ihrer Mens als „ … Fluss über die Ufer getreten. Der Nebenfluss fließt nicht in den See, er geht über seine natürlichen Grenzen hinaus …“. Sie beschreibt die Schmerzen als etwas, „das nicht weiß, wie es sich verteilen soll.“ Die Aufgabe, dieses weibliche Hormon im Körper zu verteilen, hat das Bewusstsein dieser Frau komplett ausgefüllt. Aber das Hormon erfüllt seine Aufgabe nicht innerhalb der dafür vorgesehenen Grenzen. Das ist reine Sarkoden-Sprache.

***************************************

Verschreibung: Folliculinum C30, einmal im Monat zur Zeit des Eisprungs eingenommen, wie in Melissa Assilems Buch ‚Muttermittel in der Homöopathie‘ beschrieben.

Resultat: Die Schmerzen ließen nach, die Endometriose ging zurück und innerhalb von drei Monaten konnte sie ihre Medikamente absetzen.

Foto: Shutterstock; Guenter Manaus

Kategorie: Fälle

Schlüsselwörter: Endometriose, Menstruationszyklus, Kontrolle, reguliert, geordnet, funktionieren, Grenzen, Fluss, fließen, Blut, missbraucht, Magersucht, Kreise, wohltätige Stiftung, Kinder, Sarkode, Hormon

Mittel: Folliculinum

Originalartikel: Interhomeopathy.org 




Kommentare




 

Anmeldung für den Narayana Homöopathie Newsletter

Wöchentlich erhalten Sie von uns Informationen zu

  • neuen Homöopathie-Büchern
  • Homöopathische Neuigkeiten
  • Homöopathie Seminare

 

Ihre Email Adresse:


Aktuelle Artikel aus der Homöopathie

zurück zurück zur Übersicht


Zahlungsmethoden:               

335.339 Kunden aus 152 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Kontakt