BücherBücherBestsellerBestsellerEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostUnimedicaUnimedicaRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Kategorien
Autoren
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So

Handschrift und Homöopathie von Ulrich Welte, Rezension

$price_html"; if($no_price == 1) { $row_price = ""; } $button_html = getButtonHtml($row, $books_name); $row_order = ""; if($no_order == 1) { $row_order = ""; } ?> $price_html"; if($no_price == 1) { $row_price = ""; } $button_html = getButtonHtml($row, $books_name); $row_order = ""; if($no_order == 1) { $row_order = ""; } ?>
 $button_html 
Handschrift und Homöopathie / Ulrich Welte

Ulrich Welte


von Markus Kuntosch

Rezension von Markus Kuntosch

Rezension von Markus Kuntosch

Dies ist eines der spannendsten und interessantesten Bücher, das ich je über Homöopathie gelesen habe. Als Homöopathen sind wir bei unserer täglichen Arbeit ständig auf der Suche nach „auffallenden, sonderlichen, ungewöhnlichen und charakteristischen Zeichen und Symptomen“. Leuchtet es da nicht sofort ein, auch die Handschrift in die Fallanalyse mit einzubeziehen?
Diesen Gedanken verfolgte Hugbald Volker Müller (1921-2000), homöopathischer Arzt in Köln, indem er  die Handschriften und Farbvorlieben von Patienten sammelte, die sehr gut auf ein Einzelmittel reagierten. Er stellte dabei fest, dass Patienten, denen  dasselbe Mittel geholfen hatte, nicht nur häufig dieselbe Farbvorliebe teilten, sondern oft auch eine zum Verwechseln ähnliche Handschrift aufwiesen. Ulrich Welte, der lange Jahre eng mit Müller zusammengearbeitet hat, macht mit seinem Buch „Handschrift und Homöopathie“ diesen ungewöhnlichen Erfahrungsschatz erstmalig einer breiten Leserschaft zugänglich.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert. Nach einer Einführung (18 Seiten) über die Bedeutung der Handschrift als homöopathisches Hintergrundsymptom folgt der eigentliche Hauptteil des Buches, die Schriftensammlung (311 Seiten). Diese enthält zu 315 Mitteln 750 Schriftproben in Originalgröße. Zu den meisten Mitteln werden 2 oder mehr Vergleichsschriften angegeben, versehen mit den jeweiligen Mittelabkürzungen und Farbcodes aus dem Farbenbuch desselben Autors (Farben in der Homöopathie). Neben Polychresten wie Nux-v, Puls, Sep findet man aber vor allem Handschriften von weniger bekannten Mitteln, wie beispielsweise Aq-m, Bism-o, Croc, Erb, Lith-m, Rhodi.
Besonders lesenswert finde ich die zahlreichen, eingestreuten Kasuistiken, welche meist über Jahre nachbeobachtet sind. Obwohl bewusst kurz gefasst, sind diese gespickt mit einer Vielzahl von Informationen über Analysestrategien, so z.B. die Gruppenanalyse nach Scholten, Themen von Pflanzenfamilien, wie auch prägnante Beschreibungen zu einzelnen Mitteln. Gerade die Synthese von alten mit neuen Erfahrungen innerhalb der homöopathischen Praxis machen das Buch einzigartig. Aus dem über 30-jährigen Erfahrungsschatz  des Autors findet man so manche Perlen für die eigene praktische Arbeit, die so noch nirgends veröffentlicht wurden ( so z.B. die Simarubaceae als mögliche Mittel bei Zwangsstörungen oder Cornus circinata bei Pseudarthrosen). In erster Linie ist das Buch aber als Nachschlagewerk gedacht. Kommen nach  der Fallaufnahme z.B. mehrere Mittel in die engere Auswahl, so kann man deren Schriftbilder mit der Handschrift des jeweiligen Patienten vergleichen und so eine weitere Differenzierung treffen.
Im 3. tabellarischen Teil sind die Zuordnungen der Farbcodes zu den entsprechenden homöopathischen Mitteln aufgeführt, sowie farbige Portraits von H.V. Müller, dem Autor und seinen Kollegen, welche die Methode erfolgreich anwenden.
Ich selbst praktiziere die Methode seit nun mehr 6 Jahren und bin immer wieder erstaunt, wie ich durch die Farbvorliebe und den Schriftvergleich Mittelvorschläge erhalte, an die ich während der Fallanalyse nicht ohne weiteres gedacht hätte. Hatte ich früher nach der klassischen Methode auch Fälle mit tiefgreifender Wirkung, so sind diese doch seit Einbeziehung von Farbe und Handschrift deutlich gestiegen. Jeder Homöopath sei eingeladen, Patientenhandschriften (Briefe, o.ä.) seiner eigenen geheilten bzw. sehr gut gelaufenen Fälle  mit den Handschriften in diesem Buch zu vergleichen. Das Ergebnis wird so manchen erstaunen.              

 
 $button_html 
Handschrift und Homöopathie / Ulrich Welte

Ulrich Welte

 

Rezensionen zu diesem Buch
Ulrich Welte
Rezension von Markus Kuntosch
von Markus Kuntosch

 

 

 


Zahlungsmethoden:                      

847.578 Kunden aus 165 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Jobs    Kontakt   www01