Therapieleitfaden Homöopathie

Sandra Perko

Buch: 736 Seiten, geb.
erschienen: 2020
Best.-Nr.: 06725
Gewicht: 1300g
ISBN: 978-3-941706-16-3 9783941706163
Rezensionen zu diesem Buch

Fundgrube für kleine Mittel
von Shiela Mukerjee-Guzik , erschienen in Spektrum der Homoöpathie 1/2011

Therapieleitfaden Homöopathie

Sandra Perko

Über 600 Krankheitsbilder und ihre homöopathische Behandlung
€ 48,00
inkl. MwSt.
  • sofort lieferbar, versandfertig innerhalb eines Werktages
  • keine Versandkosten
Buch: 736 Seiten, geb.
erschienen: 2020
Best.-Nr.: 06725
Gewicht: 1300g
ISBN: 978-3-941706-16-3 9783941706163
Rezensionen zu diesem Buch

Fundgrube für kleine Mittel
von Shiela Mukerjee-Guzik , erschienen in Spektrum der Homoöpathie 1/2011

Dieser Leitfaden schließt eine Lücke in der homöopathischen Literatur. Er ist wie ein Repertorium nach Symptomen geordnet, beschreibt jedoch unter den einzelnen Beschwerden die jeweils wichtigsten Arzneimittel und wie diese differenziert werden können. Es vereint somit Repertorium und Arzneimittellehre in einem Werk. Im englischsprachigen Raum ist das Werk bereits ein Bestseller.

Sandra Perko führt über 600 Krankheitsbilder an – von Fibromyalgie, Aneurysma und Amblyopie über Bronchitis, Anämie und Makuladegeneration bis zu Menopausenbeschwerden und Hyperaktivität.
Besonders wertvoll ist das Werk zum Auffinden von „kleinen“ Arzneimitteln, die bei der üblichen Repertorisation durch das Überwiegen der „großen“ Polychreste schnell übersehen werden. Diese weniger bekannten Mittel gelten bei manchen Indikationen jedoch fast als Spezifikum. Hier gibt das Buch ungeahnte Mittelhinweise. Z.B. gibt Sandra Perko bei „Rhinitis“ Mittel wie Hippozaenium, Mangifera indica, Sticta und Titanium an, welche so mancher Therapeut bei der Repertorisation schnell außer Acht gelassen hätte.

Als Quelle zieht Sandra Perko eine ausgewählte Gruppe von Klassikern zu Rate – wie Boericke, Dewey, Blackie, Farrington, Foubister, Roberts, Shepherd und Hubbard - und profitiert damit von deren unterschiedlichen klinischen Ansätzen. Bei jedem Mittel wird die Quelle angegeben.

Einbezogen wurde je eine Rubrik zur Blut- und zur Urinanalyse, was bei der Differentialdiagnose der Mittelwahl helfen kann. Angenommen, Sie ziehen zwei oder drei deutlich indizierte Mittel in Betracht, und eins davon ist für seine starke Beziehung zur Leber bekannt. Wenn in diesem Fall die Blutuntersuchung erhöhte Leberenzyme zeigt, kann ebendies die benötigte Information für eine erfolgreiche Mittelwahl sein.

Das Buch endet mit einem hilfreichen Anhang, in dem die Arzneimittel nach ihrer Wirkung auf die Organsysteme und einzelnen Organe geordnet erscheinen, also solche, die gezielt auf den Blutkreislauf, den Verdauungsapparat, das Nervensystem, die Geschlechtsorgane usw. wirken. Während beispielsweise in den meisten Repertorien unter der Rubrik „Brust – Schmerz – Wehtun – Brustbein“ Bryonia als einziges Mittel auftaucht, findet man in diesem Anhang unter Stütz- und Bewegungsapparat eine noch spezifischere Rubrik: “Wehtun am Ende des Brustbeins“ – ein recht unübliches Symptom, dem ein gleichermaßen ungewöhnliches Mittel zugeordnet ist: Trillium pendulum.

Ungeahnte Mittelhinweise erhält man z.B. auch zur chronischen Salpingitis. Mit der üblichen Repertorisation wäre man nicht ohne weiteres auf Eupion gekommen, wie es im Kapitel ‚Weibliche Geschlechtsorgane‘ aufgeführt ist, oder auf Palladium, ein seltenes Spezifikum für Erkrankungen der Eierstöcke. Das Buch gibt dem Therapeuten und fachkundigen Laien viele wertvolle Tipps aus der Praxis der großen Homöopathen.

Rezension zu Therapieleitfaden Homöopathie

„Ein (seltsamer) Grundsatz, der jedem Kent-Schüler eingebläut wird, lautet, dass man bei der Verschreibung nicht nach der Pathologie vorgehen darf. Viele neigen deshalb dazu, die Pathologie über Bord zu werfen und alle Symptome und Krankheitszeichen zu ignorieren, die man ‚pathognomonische Symptome‘ nennt. Doch oft sind wir nicht so erfolgreich wie gedacht, wenn wir nur die funktionellen Symptome berücksichtigen. Die so gefundenen Mittel haben nämlich oft nicht die Fähigkeit, die vorliegende (pathologische) Symptomatik hervorzubringen – und können sie darum auch nicht heilen ... Mit der Zeit gelangen wir durch eigene Erfahrung und durch das Wissen vieler Meister-Homöopathen wieder zurück zu der Erkenntnis, dass die Pathologie bei der Verschreibung eben doch zu berücksichtigen ist – sie ist ein wichtiger Faktor bei der Gesamtheit der Symptome.“ Elizabeth Wright Hubbard

€ 48,00
inkl. MwSt.
  • sofort lieferbar, versandfertig innerhalb eines Werktages
  • keine Versandkosten

Dieser Leitfaden schließt eine Lücke in der homöopathischen Literatur. Er ist wie ein Repertorium nach Symptomen geordnet, beschreibt jedoch unter den einzelnen Beschwerden die jeweils wichtigsten Arzneimittel und wie diese differenziert werden können. Es vereint somit Repertorium und Arzneimittellehre in einem Werk. Im englischsprachigen Raum ist das Werk bereits ein Bestseller.

Sandra Perko führt über 600 Krankheitsbilder an – von Fibromyalgie, Aneurysma und Amblyopie über Bronchitis, Anämie und Makuladegeneration bis zu Menopausenbeschwerden und Hyperaktivität.
Besonders wertvoll ist das Werk zum Auffinden von „kleinen“ Arzneimitteln, die bei der üblichen Repertorisation durch das Überwiegen der „großen“ Polychreste schnell übersehen werden. Diese weniger bekannten Mittel gelten bei manchen Indikationen jedoch fast als Spezifikum. Hier gibt das Buch ungeahnte Mittelhinweise. Z.B. gibt Sandra Perko bei „Rhinitis“ Mittel wie Hippozaenium, Mangifera indica, Sticta und Titanium an, welche so mancher Therapeut bei der Repertorisation schnell außer Acht gelassen hätte.

Als Quelle zieht Sandra Perko eine ausgewählte Gruppe von Klassikern zu Rate – wie Boericke, Dewey, Blackie, Farrington, Foubister, Roberts, Shepherd und Hubbard - und profitiert damit von deren unterschiedlichen klinischen Ansätzen. Bei jedem Mittel wird die Quelle angegeben.

Einbezogen wurde je eine Rubrik zur Blut- und zur Urinanalyse, was bei der Differentialdiagnose der Mittelwahl helfen kann. Angenommen, Sie ziehen zwei oder drei deutlich indizierte Mittel in Betracht, und eins davon ist für seine starke Beziehung zur Leber bekannt. Wenn in diesem Fall die Blutuntersuchung erhöhte Leberenzyme zeigt, kann ebendies die benötigte Information für eine erfolgreiche Mittelwahl sein.

Das Buch endet mit einem hilfreichen Anhang, in dem die Arzneimittel nach ihrer Wirkung auf die Organsysteme und einzelnen Organe geordnet erscheinen, also solche, die gezielt auf den Blutkreislauf, den Verdauungsapparat, das Nervensystem, die Geschlechtsorgane usw. wirken. Während beispielsweise in den meisten Repertorien unter der Rubrik „Brust – Schmerz – Wehtun – Brustbein“ Bryonia als einziges Mittel auftaucht, findet man in diesem Anhang unter Stütz- und Bewegungsapparat eine noch spezifischere Rubrik: “Wehtun am Ende des Brustbeins“ – ein recht unübliches Symptom, dem ein gleichermaßen ungewöhnliches Mittel zugeordnet ist: Trillium pendulum.

Ungeahnte Mittelhinweise erhält man z.B. auch zur chronischen Salpingitis. Mit der üblichen Repertorisation wäre man nicht ohne weiteres auf Eupion gekommen, wie es im Kapitel ‚Weibliche Geschlechtsorgane‘ aufgeführt ist, oder auf Palladium, ein seltenes Spezifikum für Erkrankungen der Eierstöcke. Das Buch gibt dem Therapeuten und fachkundigen Laien viele wertvolle Tipps aus der Praxis der großen Homöopathen.

Rezension zu Therapieleitfaden Homöopathie

„Ein (seltsamer) Grundsatz, der jedem Kent-Schüler eingebläut wird, lautet, dass man bei der Verschreibung nicht nach der Pathologie vorgehen darf. Viele neigen deshalb dazu, die Pathologie über Bord zu werfen und alle Symptome und Krankheitszeichen zu ignorieren, die man ‚pathognomonische Symptome‘ nennt. Doch oft sind wir nicht so erfolgreich wie gedacht, wenn wir nur die funktionellen Symptome berücksichtigen. Die so gefundenen Mittel haben nämlich oft nicht die Fähigkeit, die vorliegende (pathologische) Symptomatik hervorzubringen – und können sie darum auch nicht heilen ... Mit der Zeit gelangen wir durch eigene Erfahrung und durch das Wissen vieler Meister-Homöopathen wieder zurück zu der Erkenntnis, dass die Pathologie bei der Verschreibung eben doch zu berücksichtigen ist – sie ist ein wichtiger Faktor bei der Gesamtheit der Symptome.“ Elizabeth Wright Hubbard

€ 48,00
inkl. MwSt.
  • sofort lieferbar, versandfertig innerhalb eines Werktages
  • keine Versandkosten

Wird oft zusammen gekauft
Therapieleitfaden Homöopathie, Sandra Perko+Handbuch der homöopathischen Arzneimittellehre, William Boericke =
Gesamtpreis € 87,00
inkl. MwSt.
Alle kaufen

sofort lieferbar, versandfertig innerhalb eines Werktages
keine Versandkosten

Dieses Produkt: Therapieleitfaden Homöopathie von Sandra Perko ‐ € 48,00
Handbuch der homöopathischen Arzneimittellehre von William Boericke ‐ € 39,00

Kunden, die Therapieleitfaden Homöopathie gekauft haben, kauften auch


Kundenbewertung zu Therapieleitfaden Homöopathie
Mit dem folgenden Forum möchten wir unseren Kunden Gelegenheit geben, sich über unsere Produkte auszutauschen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Forum ausschließlich private Ansichten und subjektive Einzelbewertungen der Kommentatoren geäußert werden. Wir machen uns die Aussagen in keiner Weise zu eigen. Wir zensieren sie nicht aufgrund der Meinungsfreiheit. Wir distanzieren uns jedoch von den entsprechenden Angaben und können und wollen diese weder als richtig noch als falsch bewerten. Sollten Sie sich von einem Beitrag angesprochen fühlen, müssen Sie unbedingt einen Arzt oder eine andere Person mit einer anerkannten Fachqualifikation hinzuziehen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Bewertung erstellen
Durchschnittliche Kundenbewertung:
19
4,6 von 5 Sternen

Top-Kommentare

Neueste Kommentare zuerst anzeigen
Renate IVAN

vor 6 Jahren
Sehr hilfreich
Der Therapieleitfaden ist ein sehr hilfreiches Nachschlagewerk mit einer umfangreichen Beschwerdeübersicht. Es fällt einem schwer, das Buch wegzulegen, so interessant sind die Fallbeispiele und Mittelvorschläge. Ich kann es wärmstens empfehlen. weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Anthego

vor 5 Jahren
Ergänzung zu Boericke/Nash
Gibt viele wichtige Hinweise in dem Buch und weitere expl. Eklärungen, die die Mittelauswahl erleichtern. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Rashmi

vor 6 Jahren
Therapieleitfaden Homöopathie
Ein wertvoll aussehender Einband ( ich mag edle Dinge ) mit Stichwortregister u Krankheitsbildern. Praktisch für die schnelle Suche. Für mich u all die sehr hilfreich, welche die Materia Medica nicht auswendig kennen. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Nicola

vor 5 Jahren
Schönes Nachschlagewerk
Hier trifft man auch mal auf neue bzw. kleiner Mittel, die man sonst wohl übersehen würde weiterlesen ...
1 Person findet das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Reinhard

vor 5 Jahren
Tippfinder
eignet sich dazu, nach der Repertarisation Mittel mit klinischen Indikationen zu vergleichen weiterlesen ...
1 Person findet das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
G. Schumacher

vor 6 Jahren
falsche Erwartung
Leider ist es ein Sammelwerk von Krankheiten und Mittelwahl mit kurzer Wirkbeschreibung.
Ich hatte etwas anderes erwartet, deshalb kann ich dem Werk nichts negatives anlasten.
weiterlesen ...
1 Person findet das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Birgit

vor 1 Jahr
Tolles Buch
Sehr lehrreiches Buch weiterlesen ...
Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Magda Nosecki

vor 3 Jahren
Übersichtlich
Ein übersichtlicher und praktischer Ratgeber. weiterlesen ...
Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
pliwi

vor 3 Jahren
Buch lohnt sich
gut aufgebaut und schnelles finden der Mittel, sehr guter Preis und gute Qualität weiterlesen ...
Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Weiberwissen

vor 5 Jahren
Gute Übersicht, schnelles Nachschlagewerk
Bin zufrieden mit dem Buch von Sandra Perko, es ist sehr übersichtlich und dient dem Homöopathen schnell zum Nachschlagen in der Praxis. weiterlesen ...
Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein