BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Homeoplant
Homeoplant Mittel
Kunden-
Erfahrungen
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So

Erfahrungen zu

Camphora

Camphora: Ameisen mit Blattlauskolonie an Schwarzen Johannisbeeren

Die schwarzen Johannisbeerbüsche von Frau K. aus Veldenz gingen in diesem Frühjahr nicht recht voran.
Sie waren total voll mit Läusen, die von einem Heer von Ameisen "gehütet" wurden. Beim Jäten zwischen den Büschen bekam Frau K. soviele Ameisen ab, daß sie erst nochmal die Kleider wechseln musste. Kurz vor Ostern überbrauste sie die Büsche dann mit Camphora C 30, das nach Frau Maute bei Ameisen angezeigt ist. Zu ihrem Erstaunen verschwanden sowohl die Ameisen als auch die Läuse innerhalb von 2 Tagen vollständig. Die Büsche bekamen noch eine zweite Behandlung und blieben seither Laus- und Ameisenfrei. Sie trieben richtig gut durch und entwickelten schöne Beeren.
Frau K., Veldenz 2014

Camphora D6: Ameisen

Mehrere Ameisenhäufen in der Wiese wurden mit Camphora durchdringend gegossen und die Ameisen verschwanden nach 1-2 Tagen vollständig. Ebenso wurde am Haus ein Holzbalken behandelt, der von Ameisen besiedelt war. Auch hier verzogen sie sich nach kurzer Zeit.

Camphora D6: Ameisen im Blumenbeet
Blumenbeet, trockener Standort, war stark von Ameisen besiedelt. Die Blumen kümmerten und blühten fast nicht mehr.
Das Beet wurde ausgiebig mit Camhora 6 gegossen - so daß es richtig tief durchfeuchtet wurde. Gießkanne wurde dazu halb mit Wasser gefüllt, dann das Mittel zugegeben und vollends aufgefüllt. Nun wurde alles mit einem Holzstecken ordentlich umgerührt und ausgebracht.
Nach 2 Tagen hatten die Ameisen das vorher dicht besiedelte Beet komplett verlassen.

Camphora C 30: Ameisen an Bohnen und Mangold
Frau R. hatte in ihrem Gemüsegarten ein Beet mit Mangold und Bohnen angelegt. Im Juni hatte sich eine Ameisenkolonie dort eingenistet, wodurch die Pflanzen sichtich litten. Auf Empfehlung von Frau Maute behandelte  Sie die Pflanzen mit Camphora C 30. Auf 10 Liter Wasser nahm sie 14 Globuli und goss die Erde durchdringend damit. Diese Anwendung wiederholte sie nach 2 Tagen. Nach der 2. Anwendung verschwanden die Ameisen am Mangold, an den Bohnen waren noch einige zu sehen. Nach weiteren zwei Tagen goss sie erneut und diesmal verschwanden auch hier alle Ameisen.
Frau R., Reutlingen 2012

Erdflöhe an Rucola und Asia Pflücksalat
Herr Hartner hatte dieses Jahr Pflücksalat und Rucola in seinem Garten angebaut, die von einem Heer von Erdflöhen heimgesucht wurden. Erdflöhe sind 2-3 mm lange Blattkäfer, die wie Flöhe springen können. Die Salatblätter waren übersät davon und boten nach einiger Zeit einen durchlöcherten Anblick. Mitte Juni übergoss Herr Hartner die Salatpflanzen in wöchentlichem Abstand 3 x mit Camphora C 30. Mit Beginn der Behandlung verschwanden die Erdflöhe und alle nachwachsenden Blätter hatten keine neuen Löcher mehr.

Franz Hartner, Kalsdorf, Österreich 2014




Camphora C 30 - Ameisen

Ameisen werden zur Plage, wenn sie Läuse auf den Pflanzen kultivieren, um sie regelmäßig zu "melken", d.h. ihre süßen Ausscheidungen
aufzunehmen. So sah es im Mai/Juni letzten Jahres in Frau Schreiber- Pogadl´s Gewächshaus aus, wo sich mehrere Ameisennester angesiedelt hatten und der Eisenhut voller schwarzer Läuse war. Sie war echt überrascht, als die Ameisen, und mit ihnen die Läuse, nach nur einer Anwendung von Camphora C 30 schon am nächsten Tag verschwunden waren ;
sie hatte Pflanzen und Ameisennester ordentlich mit der Gießkanne mit dem Mittel übergossen.
Eine ähnlich positive Erfahrung mit Camphora C 30 machte ihr Vater dieses Jahr Anfang April mit seinem Hochbeet, wo sich ebenfalls Ameisen angesiedelt hatten.

Marnie Schreiber- Pogadl, Burscheid 

Camphora C 30 - Ohrwürmerbefall

Mein Garten resp. vor allem die Blattpflanzen (Basilikum, Salate, Blumen etc..) wurden von Ohrwürmern angefressen. In einem Salat hatte es bis 20 Stück!!…
Eigentlich ist der Ohrwurm ein Nützling, aber bei mir ist er nun definitiv zum Schädling mutiert.
Mit Camphora C 30 habe ich guten Erfolg gehabt. Ich habe die ganzen Pflanzen Mitte Juli mit der Giesskanne überbraust.
Dosierung: 8 Globuli in 150 ml Wasser aufgelöst und in 30 l Wasser verteilt. 2x in Abstand von ca. 2 Wochen habe ich es angewendet. Nach der ersten Behandlung waren weniger Ohrwürmer zu sehen; nach der zweiten Behandlung waren sie dann ganz verschwunden und die Pflanzen konnten sich wieder normal entwickeln.

M. Zemp , Emmenbrücke  Schweiz  2014 

Ohrwürmer sind an sich Nützlinge und vertilgen Schädlinge, bevorzugt Blattläuse. Pflanzen knabbern sie in der Regel dann an, wenn zu wenig Nahrung da ist. Für Basilikum und Petersilie scheinen sie eine besondere Leidenschaft zu haben.

Camphora - Homöopathische Behandlung von Läusen und Sternrußtau an Rosen

Seit zwei Jahren habe ich aus meinem Garten jegliches Gift verbannt und alle Schädlinge und Pilze konsequent mit den homöopathischen Mitteln behandelt. Insgesamt habe ich jetzt im zweiten Jahr den Eindruck, dass die Pflanzen kräftiger und gesünder wirken und nicht mehr sofort von Läusen und Raupen befallen werden. Bei den Rosen war nur noch einmalig im Frühjahr eine Behandlung nötig, dann waren die Läuse das ganze Jahr über verschwunden. Das Gleiche war beim Sternrußtau zu beobachten.

Damit die Behandlung der Pflanzen den Sommer über nicht zu aufwendig wird, habe ich für jedes Mittel große Schraubverschlussgläser (ca. 500 ml) mit Wasser und 10 Globuli gefüllt und an einem kühlen,schattigen Ort verwahrt. Bei Bedarf konnte ich dann den Inhalt kräftig verrühren, 1/3 in eine 7 l Gießkanne oder in eine große Sprühflasche füllen, wieder kräftig verrühren und sofort anwenden. Entweder wurden die Pflanzen übergossen oder tropfnass besprüht und der Rest in den Wurzelbereich gegeben.

Letztes Jahr hatte ich die Rosen gegen die grünen Läuse mit Cimicifuga C30 behandelt, so wie das Frau Maute empfiehlt. Damit hatte ich aber nicht so großen Erfolg. Als der Sternrußtau auftrat, nahm ich Rhus tox C30 (Frau Maute: "Besonders geeignet für Rosen.") Das hat gut gewirkt. Der Neuaustrieb blieb im Gegensatz zu früher gesund; aber da der Sommer ziemlich feucht war, musste ich die Behandlung nach einiger Zeit wiederholen. Dieses Jahr habe ich alle grünen Läuse mit Cuprum C30 ("Insektenbefall, Schädlinge allgemein") behandelt, da stellte sich der Erfolg schnell ein. Alle Pflanzen, egal ob Rose, Hibiskus oder Johannisbeere wurden bei grünem Läusebefall mit Cuprum und bei schwarzem mit Camphora C30 behandelt.

Ich habe da nicht die Pflanze unterschieden, sondern nur den Schädling. Wobei meine Pflanzen im Frühjahr gute Erde und Kompost bekommen und die Rosen etwas Langzeitdünger. Sie sind nicht schwächlich und werden auch ausreichend gegossen. Das beeinflusst ja auch die Mittelwahl. Als dann noch Sternrußtau auftrat, nahm ich wieder Rhus tox (einmalig). Auf jeden Fall habe ich nach der Behandlung im Frühjahr nichts mehr gemacht. Die Rosen blieben ohne Läuse und der Sternrußtau war vielleicht noch an ein oder zwei Blättchen, die habe ich abgezupft.

Was mir noch aufgefallen ist, als nach den heißen Wochen die Abkühlung kam und es geregnet hat, haben die Rosen nochmals "durchgestartet" und viele neue Triebe und Knospen bekommen. So schöne Rosen hatte ich im Herbst noch nie. Aber wie gesagt, es waren sehr heiße Wochen, das begünstigt die Pilze an den Rosen nicht so wie 2014, als der Sommer verregnet war.

Doris Mössinger, Stuttgart 2015

   



» Camphora bestellen


Zahlungsmethoden:                      

799.419 Kunden aus 164 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Jobs    Kontakt