BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So

Eleanor Pigby

von Joette Calabrese

 

Hallo, ich bins wieder! Buster, der freche Büro-Hund.

Ich muss euch unbedingt erzählen, dass ich eine neue Freundin habe!

Sie ist sooo süß. Sie ist ungefähr so groß wie ich, aber doch irgendwie anders. Sie ist nämlich unglaublich rosa und für Hundeverhältnisse etwas dick. Bellen tut sie auch nicht, aber das stört mich nicht weiter, denn ich habe sie wirklich gern.

Sie heißt Eleanor Pigby.

(Mein Frauchen lacht jedes Mal, wenn sie den Namen hört. Das verstehe ich nicht, obwohl sie mir erklärt hat, dass es etwas mit den Beatles zu tun hat – wer auch immer das schon wieder sein mag.)

Auf jeden Fall hat Eleanors Frauchen Audrey sie beim Tierarzt ‚kastrieren‘ lassen. Ich verstehe nicht wirklich, warum. Sie war doch überhaupt nicht krank!

Aber sie waren trotzdem beim Tierarzt mit ihr. Ich habe gehört, dass es etwas damit zu tun hatte, dass sie während der Hitze zu aggressiv war. Ich bin mir nicht sicher, warum. Wenn es mir zu heiß ist, dann lege ich mich einfach hin und schlafe. Aber bei Eleanor Pigby geht das anscheinend nicht so einfach...

Dieses ‚Kastrieren‘ scheint ja eine große Sache zu sein. Eleanor ist normalerweise ein Energiebündel und immer auf Achse, aber da wurde sie ganz ruhig und zurückgezogen. Es war richtig seltsam! Normalerweise folgt sie ihrem Frauchen überall hin, aber als sie vom Tierarzt nach Hause kam, wollte sie nur allein sein.

Ich glaube, sie hatte Schmerzen.

Der Tierarzt hatte ihr allopathische Schmerzmittel gegeben. Aber Audrey arbeitet mit meinem Frauchen zusammen und ich sage euch, diese Schmerzmittel sind gleich in die Mülltonne gewandert! Mein Frauchen hat Audrey nämlich daran erinnert, dass die homöopathischen Mittel bei Tieren genauso gut wirken wie bei Menschen!

Frauchen sagte, dass wenn Eleanor Pigby Schmerzen hat, würde Hypericum C200 helfen. Sie sollte es alle paar Stunden einnehmen. Wenn die Schmerzen direkt von der Schnittwunde stammen, dann kann man ihr noch Staphysagria C200 – auch alle paar Stunden einzunehmen – geben. (Wenn ihr mir nicht glaubt, könnt ihr ja selbst nachlesen. Mein Frauchen hat schon darüber geschrieben.)

Der Tierarzt hatte gewarnt, dass Eleanor nach der Operation an Verstopfung leiden könnte und deswegen hat mein Frauchen noch gesagt, dass Nux vomica die Verstopfung lösen könnte, wenn es zweimal am Tag genommen wird.

Glücklicherweise hatte Audrey alle Mittel, die sie benötigte, in ihrer Hausapotheke. (Ich finde es sehr klug von ihr, dass sie auf alle möglichen Gesundheitsprobleme ihrer Familie vorbereitet ist.) Eleanor ist ganz verrückt auf Fressen und hat die homöopathischen Kügelchen, die Audrey ihr gab, einfach vom Boden aufgeleckt.

Am nächsten Tag abends war Eleanor wieder die alte. Sie spielte, sprang auf das Sofa und benahm sich normal – und das alles ganz ohne allopathische Schmerzmittel! Sie hatte ein kleines bisschen Verstopfung (wahrscheinlich von den Medikamenten, die der Tierarzt ihr gegeben hatte), aber Nux vomica löste das in kürzester Zeit. Seht ihr? Die Protokolle meines Frauchens funktionieren für Tiere genauso gut wie für Menschen.

Frauchen würde jetzt sagen: „Erzählt es doch bitte weiter!“

(Ich habe echt Glück, dass sie mein Frauchen ist, oder?)

Buster & Eleanor

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://joettecalabrese.com/busters-blog/eleanor-pigby/

Foto: Shutterstock_647028595, Copyright: Dusan Petkovic

Eleanor Pigby

von Joette Calabrese

 

Hallo, ich bins wieder! Buster, der freche Büro-Hund.

Ich muss euch unbedingt erzählen, dass ich eine neue Freundin habe!

Sie ist sooo süß. Sie ist ungefähr so groß wie ich, aber doch irgendwie anders. Sie ist nämlich unglaublich rosa und für Hundeverhältnisse etwas dick. Bellen tut sie auch nicht, aber das stört mich nicht weiter, denn ich habe sie wirklich gern.

Sie heißt Eleanor Pigby.

(Mein Frauchen lacht jedes Mal, wenn sie den Namen hört. Das verstehe ich nicht, obwohl sie mir erklärt hat, dass es etwas mit den Beatles zu tun hat – wer auch immer das schon wieder sein mag.)

Auf jeden Fall hat Eleanors Frauchen Audrey sie beim Tierarzt ‚kastrieren‘ lassen. Ich verstehe nicht wirklich, warum. Sie war doch überhaupt nicht krank!

Aber sie waren trotzdem beim Tierarzt mit ihr. Ich habe gehört, dass es etwas damit zu tun hatte, dass sie während der Hitze zu aggressiv war. Ich bin mir nicht sicher, warum. Wenn es mir zu heiß ist, dann lege ich mich einfach hin und schlafe. Aber bei Eleanor Pigby geht das anscheinend nicht so einfach...

Dieses ‚Kastrieren‘ scheint ja eine große Sache zu sein. Eleanor ist normalerweise ein Energiebündel und immer auf Achse, aber da wurde sie ganz ruhig und zurückgezogen. Es war richtig seltsam! Normalerweise folgt sie ihrem Frauchen überall hin, aber als sie vom Tierarzt nach Hause kam, wollte sie nur allein sein.

Ich glaube, sie hatte Schmerzen.

Der Tierarzt hatte ihr allopathische Schmerzmittel gegeben. Aber Audrey arbeitet mit meinem Frauchen zusammen und ich sage euch, diese Schmerzmittel sind gleich in die Mülltonne gewandert! Mein Frauchen hat Audrey nämlich daran erinnert, dass die homöopathischen Mittel bei Tieren genauso gut wirken wie bei Menschen!

Frauchen sagte, dass wenn Eleanor Pigby Schmerzen hat, würde Hypericum C200 helfen. Sie sollte es alle paar Stunden einnehmen. Wenn die Schmerzen direkt von der Schnittwunde stammen, dann kann man ihr noch Staphysagria C200 – auch alle paar Stunden einzunehmen – geben. (Wenn ihr mir nicht glaubt, könnt ihr ja selbst nachlesen. Mein Frauchen hat schon darüber geschrieben.)

Der Tierarzt hatte gewarnt, dass Eleanor nach der Operation an Verstopfung leiden könnte und deswegen hat mein Frauchen noch gesagt, dass Nux vomica die Verstopfung lösen könnte, wenn es zweimal am Tag genommen wird.

Glücklicherweise hatte Audrey alle Mittel, die sie benötigte, in ihrer Hausapotheke. (Ich finde es sehr klug von ihr, dass sie auf alle möglichen Gesundheitsprobleme ihrer Familie vorbereitet ist.) Eleanor ist ganz verrückt auf Fressen und hat die homöopathischen Kügelchen, die Audrey ihr gab, einfach vom Boden aufgeleckt.

Am nächsten Tag abends war Eleanor wieder die alte. Sie spielte, sprang auf das Sofa und benahm sich normal – und das alles ganz ohne allopathische Schmerzmittel! Sie hatte ein kleines bisschen Verstopfung (wahrscheinlich von den Medikamenten, die der Tierarzt ihr gegeben hatte), aber Nux vomica löste das in kürzester Zeit. Seht ihr? Die Protokolle meines Frauchens funktionieren für Tiere genauso gut wie für Menschen.

Frauchen würde jetzt sagen: „Erzählt es doch bitte weiter!“

(Ich habe echt Glück, dass sie mein Frauchen ist, oder?)

Buster & Eleanor

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://joettecalabrese.com/busters-blog/eleanor-pigby/

Foto: Shutterstock_647028595, Copyright: Dusan Petkovic




Kommentare




 

Anmeldung für den Narayana Homöopathie Newsletter

Wöchentlich erhalten Sie von uns Informationen zu

  • neuen Homöopathie-Büchern
  • Homöopathische Neuigkeiten
  • Homöopathie Seminare

 

Ihre Email Adresse:


Aktuelle Artikel aus der Homöopathie

zurück zurück zur Übersicht


Zahlungsmethoden:                      

731.877 Kunden aus 158 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Jobs    Kontakt