BücherBücherBestsellerBestsellerEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostUnimedicaUnimedicaRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles

Hot Dog und Hitzepickel – Busters Blog

Von Joette Calabrese

Hallöchen, hier ist wieder einmal Buster, der freche Bürohund!

Seit meinem letzten Beitrag hat sich bei mir richtig viel getan! Wisst Ihr, Herrchen und Frauchen sind in diesem Jahr umgezogen und das hat mich buchstäblich auf Trab gehalten. Ich habe neue Spazierwege getestet, mir viele gemütliche Schlafplätze im neuen Haus suchen müssen und alles natürlich ausgiebig beschnuppert (ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viel Zeit man mit schnuppern verbringen kann).

Also, aber eigentlich möchte ich euch heute von meiner Freundin Lily erzählen. Ich finde sie umwerfend schön! Und ich glaube, sie weiß, was ich für sie empfinde.

Manchmal kann Lily aber ganz schön traurig sein. Dann zieht sie sich zurück und will nicht spielen. Vielleicht liegt es an ihren Allergien, die im Herbst und im Frühjahr besonders schlimm sind. Auch Lilys Frauchen ist ganz traurig deswegen.

(Ich glaube, ihr kennt Lilys Frauchen. Es ist Kate, die nette Frau, die zusammen mit meinem Frauchen Joette die Podcasts macht.)

Kate hat Lilys Allergien ziemlich erfolgreich mit Calc carb C200 und Bovista C200 behandelt. Ihr wisst, dass man immer nach der Ursache forschen sollte und das hat bei Lily sehr gut funktioniert. Man muss die homöopathischen Kügelchen während der Heuschnupfensaison nur lange genug einnehmen.

Das Behandlungsprotokoll stammt von dem Blog, den mein Frauchen für Menschen schreibt. Für uns kuschelweiche Vierbeiner trifft das aber ganz genauso zu.

Selbst Tiere ohne Fell kann man damit behandeln. Das habe ich in einem Podcast gehört, in dem erzählt wurde, dass eine Frau ihre Bartagame super gut homöopathisch behandeln konnte! (Ich spreche allen Hunden sicher aus dem Herzen, wenn ich frage, warum sich jemand mit einer Bartagame abgeben sollte. Hmm.)

Sie haben überhaupt kein weiches Fell. Nirgends.

Aber zurück zu meiner Geschichte.

Lily geht regelmäßig zum Hundefrisör, um sich verwöhnen zu lassen. Und die nette Dame dort hat doch tatsächlich bei Lily kleine Hitzepickel gefunden! Habt ihr Menschen das auch? Das sind so kleine, rote, heiße Stellen auf der Haut, die unglaublich dolle jucken. Wir müssen dann ständig kratzen, obwohl wir wissen, dass es nicht gut für uns ist. ABER SIE JUCKEN EINFACH ZU SEHR!! Also kratzen, lecken, knabbern und kauen wir an diesen Dingern, was das Zeug hält. Hilft natürlich nicht, sondern macht alles nur noch schlimmer.

Dann fiel Kate plötzlich ein, dass sie ja einmal in ihrer Hausapotheke nach einem akuten Mittel suchen könnte. Nach einer homöopathischen Arznei, welche die Wirkung der Arzneien für die chronischen Allergien ergänzt.

Es ist schon eine Weile her, aber sie hatte sich einmal notiert, dass Kalium carbonicum C30 bei Hitzepickeln super hilft. (Glaubt mir, wenn die Stifte nicht immer durch meine Pfoten durchrutschen würden, würde ich mir das auch immer aufschreiben. Hund weiß ja nie, wann diese Informationen nützlich sein könnten.)

Mein Frauchen ist richtig stolz, dass Kate so eine gute Arznei für Lily gefunden hat. Die meisten Leute denken, dass man Kali carb nur bei Husten geben kann. Stimmt aber nicht. Boericke schreibt, dass zu den Symptomen auch heiße Stellen auf der Haut gehören, die brennen "als würde ein Senfpflaster aufgelegt". Das passt doch prima zu Hitzepickeln, oder? In anderen Arzneimittelbüchern steht auch, dass man es bei Juckreiz, Urtikaria und empfindlicher Haut geben kann. Also passt es sehr gut zu Lilys Symptomen.

Kate hat es richtig angewendet und Lily am ersten Tag viermal Kali carb gegeben und danach zweimal täglich. Als die Haut dann besser wurde, hat sie aufgehört, d.h. sie hat gesehen, dass Lily nicht mehr so viel an sich leckt und knabbert. Und wie bei den Menschen auch hätte es Kate erneut gegeben, wenn Lily wieder angefangen hätte zu kratzen.

Oh, läuft da gerade ein Eichhörnchen vorbei? Entschuldigt bitte, ich lasse mich einfach zu leicht ablenken.

Also, Kate hat Lily dann noch mit Apis mellifica C30 behandelt, damit der schreckliche Juckreiz auch aufhört. Apis ist vielleicht nicht das erste Mittel, an das man in diesem Zusammenhang denkt, vielleicht auch noch nicht einmal das zweite. Es gibt viele homöopathische Mittel, die bei Juckreiz helfen können. Aber mein Frauchen sagt, dass die Homöopathie sich an dem Symptombild orientiert (wow) und bei Hunden ist das auch so.

Kate hat verschiedene Mittel für Lily ausprobiert und festgestellt, dass sie auf Apis C30 besondres gut reagierte. Zusätzlich zu Kali carb gab sie Lily also Apis C30, um ihr über die ‚heiße‘ Zeit hinwegzuhelfen.

Leute, lasst es nicht zu, dass eure kuscheligen Freunde unter Hitzepickel leiden müssen! Denkt an die homöopathischen Kügelchen, die euren Haustieren genauso gut helfen wie dem Rest der Familie. Wir schlabbern gerne ‚Kügelchenwasser‘ oder lassen uns die Globuli auf der Zunge zergehen. Mein Frauchen legt mir die Kügelchen immer so auf den Boden, damit ich sie auflecken kann, aber ich bin natürlich auch besonders begabt….

Uups, jetzt hat mein Frauchen mich am Computer erwischt… muss gehen, da drüben ist definitiv ein Eichhörnchen……

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/busters-blog-hot-dog-hot-spots

Foto: Shutterstock_1163584951, Copyright: kobkik

Hot Dog und Hitzepickel – Busters Blog

Von Joette Calabrese

Hallöchen, hier ist wieder einmal Buster, der freche Bürohund!

Seit meinem letzten Beitrag hat sich bei mir richtig viel getan! Wisst Ihr, Herrchen und Frauchen sind in diesem Jahr umgezogen und das hat mich buchstäblich auf Trab gehalten. Ich habe neue Spazierwege getestet, mir viele gemütliche Schlafplätze im neuen Haus suchen müssen und alles natürlich ausgiebig beschnuppert (ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viel Zeit man mit schnuppern verbringen kann).

Also, aber eigentlich möchte ich euch heute von meiner Freundin Lily erzählen. Ich finde sie umwerfend schön! Und ich glaube, sie weiß, was ich für sie empfinde.

Manchmal kann Lily aber ganz schön traurig sein. Dann zieht sie sich zurück und will nicht spielen. Vielleicht liegt es an ihren Allergien, die im Herbst und im Frühjahr besonders schlimm sind. Auch Lilys Frauchen ist ganz traurig deswegen.

(Ich glaube, ihr kennt Lilys Frauchen. Es ist Kate, die nette Frau, die zusammen mit meinem Frauchen Joette die Podcasts macht.)

Kate hat Lilys Allergien ziemlich erfolgreich mit Calc carb C200 und Bovista C200 behandelt. Ihr wisst, dass man immer nach der Ursache forschen sollte und das hat bei Lily sehr gut funktioniert. Man muss die homöopathischen Kügelchen während der Heuschnupfensaison nur lange genug einnehmen.

Das Behandlungsprotokoll stammt von dem Blog, den mein Frauchen für Menschen schreibt. Für uns kuschelweiche Vierbeiner trifft das aber ganz genauso zu.

Selbst Tiere ohne Fell kann man damit behandeln. Das habe ich in einem Podcast gehört, in dem erzählt wurde, dass eine Frau ihre Bartagame super gut homöopathisch behandeln konnte! (Ich spreche allen Hunden sicher aus dem Herzen, wenn ich frage, warum sich jemand mit einer Bartagame abgeben sollte. Hmm.)

Sie haben überhaupt kein weiches Fell. Nirgends.

Aber zurück zu meiner Geschichte.

Lily geht regelmäßig zum Hundefrisör, um sich verwöhnen zu lassen. Und die nette Dame dort hat doch tatsächlich bei Lily kleine Hitzepickel gefunden! Habt ihr Menschen das auch? Das sind so kleine, rote, heiße Stellen auf der Haut, die unglaublich dolle jucken. Wir müssen dann ständig kratzen, obwohl wir wissen, dass es nicht gut für uns ist. ABER SIE JUCKEN EINFACH ZU SEHR!! Also kratzen, lecken, knabbern und kauen wir an diesen Dingern, was das Zeug hält. Hilft natürlich nicht, sondern macht alles nur noch schlimmer.

Dann fiel Kate plötzlich ein, dass sie ja einmal in ihrer Hausapotheke nach einem akuten Mittel suchen könnte. Nach einer homöopathischen Arznei, welche die Wirkung der Arzneien für die chronischen Allergien ergänzt.

Es ist schon eine Weile her, aber sie hatte sich einmal notiert, dass Kalium carbonicum C30 bei Hitzepickeln super hilft. (Glaubt mir, wenn die Stifte nicht immer durch meine Pfoten durchrutschen würden, würde ich mir das auch immer aufschreiben. Hund weiß ja nie, wann diese Informationen nützlich sein könnten.)

Mein Frauchen ist richtig stolz, dass Kate so eine gute Arznei für Lily gefunden hat. Die meisten Leute denken, dass man Kali carb nur bei Husten geben kann. Stimmt aber nicht. Boericke schreibt, dass zu den Symptomen auch heiße Stellen auf der Haut gehören, die brennen "als würde ein Senfpflaster aufgelegt". Das passt doch prima zu Hitzepickeln, oder? In anderen Arzneimittelbüchern steht auch, dass man es bei Juckreiz, Urtikaria und empfindlicher Haut geben kann. Also passt es sehr gut zu Lilys Symptomen.

Kate hat es richtig angewendet und Lily am ersten Tag viermal Kali carb gegeben und danach zweimal täglich. Als die Haut dann besser wurde, hat sie aufgehört, d.h. sie hat gesehen, dass Lily nicht mehr so viel an sich leckt und knabbert. Und wie bei den Menschen auch hätte es Kate erneut gegeben, wenn Lily wieder angefangen hätte zu kratzen.

Oh, läuft da gerade ein Eichhörnchen vorbei? Entschuldigt bitte, ich lasse mich einfach zu leicht ablenken.

Also, Kate hat Lily dann noch mit Apis mellifica C30 behandelt, damit der schreckliche Juckreiz auch aufhört. Apis ist vielleicht nicht das erste Mittel, an das man in diesem Zusammenhang denkt, vielleicht auch noch nicht einmal das zweite. Es gibt viele homöopathische Mittel, die bei Juckreiz helfen können. Aber mein Frauchen sagt, dass die Homöopathie sich an dem Symptombild orientiert (wow) und bei Hunden ist das auch so.

Kate hat verschiedene Mittel für Lily ausprobiert und festgestellt, dass sie auf Apis C30 besondres gut reagierte. Zusätzlich zu Kali carb gab sie Lily also Apis C30, um ihr über die ‚heiße‘ Zeit hinwegzuhelfen.

Leute, lasst es nicht zu, dass eure kuscheligen Freunde unter Hitzepickel leiden müssen! Denkt an die homöopathischen Kügelchen, die euren Haustieren genauso gut helfen wie dem Rest der Familie. Wir schlabbern gerne ‚Kügelchenwasser‘ oder lassen uns die Globuli auf der Zunge zergehen. Mein Frauchen legt mir die Kügelchen immer so auf den Boden, damit ich sie auflecken kann, aber ich bin natürlich auch besonders begabt….

Uups, jetzt hat mein Frauchen mich am Computer erwischt… muss gehen, da drüben ist definitiv ein Eichhörnchen……

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/busters-blog-hot-dog-hot-spots

Foto: Shutterstock_1163584951, Copyright: kobkik




Kommentare






 

Anmeldung für den Narayana Homöopathie Newsletter

Wöchentlich erhalten Sie von uns Informationen zu

  • neuen Homöopathie-Büchern
  • Homöopathische Neuigkeiten
  • Homöopathie Seminare

 

Ihre Email Adresse:


Aktuelle Artikel aus der Homöopathie

zurück zurück zur Übersicht