Palliative - Spectrum of Homeopathy 02/2016


plus shipment:
2,90 EUR per Issue

Palliative - Spectrum of Homeopathy 02/2016

The striving for a dignified death has become a major social issue in recent times. With palliative medicine and hospices we can see a new openness to the idea of a holistic approach, which values methods like homeopathy as helpful and worthwhile supplements in the care of the dying.

In this new issue of SPECTRUM "Palliative Homeopathy" our authors show from their differing starting points how a modest number of homeopathic remedies can be used to accompany the process of dying in a caring and healing way. Homeopathy can support the treatment of typical complaints such as nausea, breathlessness, and pain. Yet, its unique advantages can be seen in situations where allopathic treatment has been of little or no benefit.

Restlessness, despair, and tormenting fear often respond far better to homeopathic remedies than to psychotropic drugs. Anyone who has seen how Carbo vegetabilis, Phosphorus or Arsenicum can ease the dwindling of the life force, or even momentarily reawaken it, will be reluctant to do without homeopathy in end-of-life care. A series of well-known remedies, which have proved their worth at the end of life and which can improve the quality of life in the dying, are presented in this issue from a variety of different perspectives.

Going beyond the level of professional homeopathy, the authors Declan Hammond, Jürgen Hansel, Resie Moonen, Sabine Stelter, Gisela Holle, Mark Braun, Joachim Stürmer, Ulrich Welte, Jens Wurster, Jürgen Hansel, Phillip Lehrke, Jürgen Weiland, Markus Kuntosch, and Erfried Pichler share with the reader in this issue their often very personal encounters with the dying. It is deeply moving to hear of the poignant way in which the treasure trove of homeopathic remedies can confer peace, dignity, strength and a tranquil letting go, as described in the numerous touching and sad cases in this issue. Similar to many colleagues who experience providing care to the dying as a great gift, we can sense something beyond rational explanation here – it is rather a heartfelt spiritual joy and loving gratitude for being able to participate in the profound experiences of the people we encounter in this issue of SPECTRUM.



NEW: Interactive reading excerpt
Reading excerpt

Declan Hammond: Death - The final frontier
Living and dying well


Jürgen Hansel: The strength to live
Arnica is the simile, Carbo vegetabilis and Phosphorus are the final remedies


Resie Moonen: Healing in dying
The final remedies cactus, cadium and symphytum


Gisela Holle: Similarities in dying
Withdrawal of the elements, homeopathic care, and the lessons of the signature


Sabine Stelter: Acceptance of mortality
Complementary homeopathy in the hospice


Mark Braun: Opening doors
Symptom control opens the door to homeopathy


Joachim Stürmer: Restless fear of death
Arsenicum and other poisons in the primary care of the terminally ill


Ulrich Welte: Loss and Clinging – Stage 15
Joint action of Antimonium and Arsenicum in dissolving fear and mucus


Deborah Collins: palliative care with a pinch of salt
Aurum arsenicosum in ‘terminal’ illness


Jens Wurster: Final ray of hope
Arsenicum and Phosphorus in a desperate situation


Philipp Lehrke: The immortality beloved cannot die
Long-term homeopathic treatment of the severe pathology: hypoplastic left heart syndrome (HLHS)


Jürgen Weiland: In low gear after a heart operation
Carbo vegetabilis and the lack of oxygen


Erfried Pichler: Give me a gun
Supportive homeopathy for a dire prognosis


Markus Kuntosch: Light in the darkness
Helleborus and Opium for depression and stupor


Pages:

Palliative - Spectrum of Homeopathy 02/2016



plus shipment:
2,90 EUR per Issue


Kundenbewertung zu Spektrum der Homöopathie
Mit dem folgenden Forum möchten wir unseren Kunden Gelegenheit geben, sich über unsere Produkte auszutauschen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Forum ausschließlich private Ansichten der Kommentatoren geäußert werden. Wir machen uns die Aussagen in keiner Weise zu eigen. Sollten Sie sich von einem Beitrag angesprochen fühlen, müssen Sie unbedingt einen Arzt oder eine andere Person mit einer anerkannten Fachqualifikation hinzuziehen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
137
4,6 von 5 Sternen

93 Bewertungen (deutsch), 44 Bewertungen (englisch)

Top-Kommentare

Neueste Kommentare zuerst anzeigen
Dr. Ulrich Welte

vor 3 Jahren
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere. So viele schlüssige Zugänge zum Mittel, alles von kompetenten Autoren geschrieben, so viele gute Facetten gibt es sonst nirgends in einer Zeitschrift. Jeder Artikel ist schlüssig und aufschlussreich.

Besonders gefallen haben mir die Tipps der erfahrenen Ute Bullemer, die ich bisher nicht kannte; ich werde an Anantherum denken bei der häufigen Portioerosion; Erodium ist übrigens auch öfters gut.

Heiner Freis Methode ist schlüssig dargestellt, bei uns längst dankbare Ergänzung des Alltags.

Super fand ich die Darstellung von T. Curtis über die Zitterpappel, die sie sehr schön schildert und durch Fälle belegt, die dann auch durch die Pflanzentheorie erklärbar sind: tolle Arbeit.

D. Payrhuber hat auch sehr schöne Fälle, vor allem die beiden Helleborus Fälle.

Auch Rajan Sankarans Pulsatilla Fall deckt sich mit unseren besten Puls-Fällen, sie sind nämlich nicht nur so sanft wie immer behauptet wird: diese Eigenschaft ist ein Teil des Bildes und entspricht Stadium 2. Die Tatsache, dass die Patientin empört einen Rikshafahrer ohrfeigte, fand ich interessant, denn es stimmt: die Ranunculaceae sind alle mehr oder weniger schnell empört und so gereizt, dass sie auch zuschlagen könn(t)en, wie man es von Staph kennt. Auch das innere oder äußere Zittern oder Beben gehört zu allen Ranunceln.

Franz Swoboda hat mich mit seinem ausgezeichneten Artikel sehr zum Lachen gebracht. Ergänzend wäre zu sagen, dass die Quintessenz seiner „Epidemie“ auch in Jan Scholtens Elementen beschrieben wird: Ant-t hilft praktisch in allen Fällen von chronischer Bronchitis mehr oder weniger (das hat er sonst von keinem Mittel so behauptet, und es stimmt), aber es heilt nicht. Vor allem seine neue Beobachtung der Mycoplasmennosode als Pendant ist sehr interessant.

Dann der Choleraartikel: einfach Super, das beste was ich über die Cholera bisher gelesen habe. Gerade die gute Widerlegung, dass nur das Meiden von Aderlässen und die (geringe) Flüssigkeitszufuhr der einzige Grund für die unbestreitbare Überlegenheit der damaligen homöopathischen Behandlungen sei, fand ich sehr schlüssig.

Dann die Iquilai Studie: wo findet man so was heute? Erstklassig.

Selbst Kate Birchs Birkentrunk für alle Impfprobleme fand ich interessant, auch wenn man sagen muss, dass man es sich auch selbst unnötig schwer machen kann durch zu viele theoretische Erwägungen. Man versteht zumindest, warum so alles in einen Trank gepackt werden muss. Immerhin ein schöner Fall.

Die Mollusken von Fr. Schuller-Schreib sind auch lohnenswert. In diesem Zusammenhang auch der Calc-Fall von K Adal.

Dann auch der Hinweis auf den Index am Schluss: ein Super-Heft.
weiterlesen ...
34 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
dr.b.stahlheber

vor 4 Jahren
Rheumabehandlung nicht einfach
mit diesem Spektrumsheft habe ich wieder neue Aspekte
die ich bei der Behandlung berücksichtigen werde
weiterlesen ...
7 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Betina Quägber-Zehe M.A.

vor 4 Monaten
Sehr spannende und informative Lektüre
Als interessierte Nichtmedizinerin (gibt es eine weibliche Form von Laie??) habe ich die Artikel sehr aufmerksam gelesen und finde sie außerordentlich informativ.
Zum Glück hat niemand aus unserer Familie bislang Corona, wir nehmen aber schon seit einigen Jahren Influenzinum und sind seither Grippe frei.
Ich würde in unseren Breiten auch Bryonia als Genius epidemicus sehen, da es die meisten Übereinstimmungen zeigt.
weiterlesen ...
6 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
M. Sandvoss

vor 4 Monaten
wichtige Informationen
Ein sehr gehaltvolles, gelungenes Heft.
Auch hinsichtlich der allgemeinen Corona-Politik, die bislang versuchte, die Homöopathie zu ignorieren.
weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Iris PH

vor 4 Monaten
Genius epidemicus
Letzte Woche kam das neue Spektrum- Heft "Genius epidemicus - Homöopathie in Zeiten der Pandemie" an und ich habe mich gleich drauf gestürzt. Das ist so wertvoll, diese wunderbaren Erfahrungen der KollegInnen (auf der ganzen Welt) so komprimiert studieren zu können. Danke dafür bei dieser Gelegenheit. Euer Spektrum-Team macht eine einmalige Arbeit, die ich sehr schätze! weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
flurina

vor 6 Jahren
empfehlenswert
es lohnt sich "spectrum der homöopathie" zu abonnieren. es sind immer interessante und wissenswerte artikel zu finden.
ich freue mich auf jede ausgabe.
weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Christiane Seidler

vor 4 Jahren
Echte Bereicherung
Die Art und Weise, wie man die 3.Reihe des Periodensystems herangeführt eird, ermöglicht auch Homöopathrn, die bisher nicht mit Reihen und Sradien gearbeitet haben einen sehr guten Einstieg. Fallbeispiele vertiefen das Gelernte und für bekannte Arzneimittel erhält man tiefere Einblicke.
Neulinge bekommen Lust sich in diese Methode zunzuarbeiten. Fortgeschrittene kesen sehr gute Fachartikel.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Veronika Ehrler, Ärztin

vor 5 Jahren
Vielfältig und eindrucksvolle Fallbeispiele
Sehr schöner Überblick über das neue Feld der Lanthanide. Eindrucksvolle Fallbeispiele, schön auch, das verschiedene Kollegen und Kolleginnen dort zu Wort kommen, die völlig anders jeweils arbeiten und ein unterschiedliches Patientenklientel präsentieren.
Besonders hilfreich der Artikel zur Charakterisierung der Lanthanide und der Stadieneinteilung von Ulrich Welte. Selbst für Praktiker wie mich, die nicht nach Scholten arbeiten eine undogmatische und praktikable Einführung.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
moju

vor 4 Monaten
beruhigend,
sehr interessant und gut anwendbar, auch als Privatperson. Obwohl ich schon viele Jahre im Familienverband homöopathisch und mit Naturheilmethoden arbeite. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dr.med. Clemens Bauer

vor 4 Monaten
Sehr hilfreich!
Die Beiträge sind sehr realitätsnah geschrieben und informativ. Es bestätigt in vielen Aspekten das eigene Tun und gibt wertvolle Anregungen in der Behandlung von Covid-PatientInnen noch kreativer zu werden. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein