BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So
Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018


plus shipment:
2,90 EUR per Issue

Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018

The development of vaccines and antibiotics is one of the most significant milestones in the history of medicine. Many life-threatening epidemics have lost their horror and life expectancy has risen as a result. Does homeopathy have a rightful place in the treatment of infectious disease in view of this indisputable success of scientific medicine? The cases in this issue of SPECTRUM offer an unequivocal answer to this provocative question. The many patients in these cases were not helped by antibiotics alone. When infections of the sinuses, bronchi or bladder recur despite repeated antibiotic treatment, another approach is required. Homeopathy is not directed against the pathogen, rather it strengthens the terrain, milieu, immune system or the body‘s defenses and vital force. It therefore has a special role to play in the treatment of chronic recurrent infections, especially when antibiotics have failed. 

A typical indication is chronic sinusitis. Karim Adal and Heiner Frei present two similar cases involving many years of suffering and ineffective treatment with antibiotics, corticosteroids, antihistamines and even surgical interventions. The two Swiss homeopaths follow very different paths – the sensation method and polarity analysis – to arrive at constitutional remedies that promptly relieve the patient‘s symptoms, leading to complete healing. Frei’s successful treatment is even documented with computer tomography. Like chronic sinusitis, recurrent urinary tract infections are also a bane of conventional medicine. Trisha Curtis reports on the special value of Populus tremuloides for this illness and notes that Jan Scholten’s plant theory can retrospectively confirm her prescription. With virus infections, the targeted strengthening of the vital force and therefore the immune system has a special role to play due to the lack of alternatives. For the human papillomavirus infection, the gynecologist Ute Bullemer shows how treatment with homeopathic sycotic remedies such as Thuja or Acidum nitricum not only causes the condylomas to disappear but can also help normalize pathological cervical smears with dysplasia. The Indian authors from the homeopathic academy “The Other Song” in Mumbai are similarly successful in their treatment of the herpes virus. 

Particularly in the developing world, homeopathy is also used for infectious diseases that are solely treated with antibiotics in Europe. This is true, for example, in India of tuberculosis, which often appears there in a multi-resistant form. Many of those affected do not respond to standard treatments or they suffer massive side effects from the powerful drugs of last resort – or they simply cannot afford them. Dinesh Chauhan’s case clearly illustrates the promise of homeopathy in such situations. His case shows the use of a reptile remedy, as do the three cases from Susan Sonz. Originally intended for publication in the previous SPECTRUM issue on Reptiles, these cases beautifully illustrate the homeopathic treatment of various deep-seated disorders, including chronic cystitis. Comparable with tuberculosis in India, though on an even larger scale, is the problem of the HIV virus in Africa. There, too, people are becoming more experienced in the use of homeopathy and SPECTRUM has already reported several times on Jeremy Sherr’s dedication in this area. In our current issue, Jan Scholten describes his pilot study with AIDS patients in Africa using a homeopathic complex remedy which is given in many cases alongside antiretroviral medication. A pronounced increase in the vital force was accompanied by a noticeable reduction in opportunistic infections. Kate Birch, with her extensive experience in the treatment and prevention of infectious diseases, describes the importance of infections for the development of the immune system, and various homeopathic approaches to infections, as well as the issue of vaccine damage. 

Whereas nowadays homeopaths are frequently disqualified from treating epidemics such as tuberculosis or AIDS, it was precisely the success of homeopathic treatment of an equally deadly plague, cholera, that helped homeopathy to a breakthrough in the 19th century. We highlight this episode in medical history to plead for constructive cooperation between conventional medicine and homeopathy in the treatment of epidemics. With the genius epidemicus already described by Hahnemann, we have the potential to target the patients’ bodily defenses at an early point in the outbreak of infectious disease. Franz Swoboda discusses the costs and benefits of using the genius epidemicus based on his experience with Antimonium tartaricum and the mycoplasm nosodes. In the best-case scenario, this even helps us find the simillimum for a chronically ill patient. But even without such strokes of luck, homeopathy has earned its rightful place in the treatment of both acute and chronic infections.



NEW: Interactive reading excerpt
Reading excerpt

Karim Adal: When doctors fall sick
Calcium carbonicum for treatment-resistant chronic sinusitis


Heiner Frei: Polar symptoms and the simile
Homeopathic cure of chronic sinusitis


Trisha Curtis: Together we stand, divided we fall
Populus tremuloides for recurrent urinary tract infections


Ute Bullemer: Warts or cancer
HPV infections and the treatment of acquired sycosis


Franz Swoboda: A tough story
Antimonium tartaricum and mycoplasm nosode – one epidemic, two friends


The Other Song Collection: Annoying blisters
Treating herpes infections individually


Juergen Hansel: Pellets and fluid instead of bloodletting
Homeopathic treatment of cholera


Kate Birch: Infectious disease is here to stay
Nosode complexes for vaccine damage


Dinesh Chauhan: Master of camouflage
Chameleon as a personotropic remedy in a case of lymph node tuberculosis


Susan Sonz: The language of the remedy
Boa, Python, and Salamander at the level of sensation


Jan Scholten: Independent once again despite HIV
Iquilai – adjuvant homeopathic treatment of HIV and AIDS patients in Kenya


Pages:

Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018



plus shipment:
2,90 EUR per Issue


Kundenbewertung zu Spektrum der Homöopathie
Mit dem folgenden Forum möchten wir unseren Kunden Gelegenheit geben, sich über unsere Produkte auszutauschen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Forum ausschließlich private Ansichten der Kommentatoren geäußert werden. Wir machen uns die Aussagen in keiner Weise zu eigen. Sollten Sie sich von einem Beitrag angesprochen fühlen, müssen Sie unbedingt einen Arzt oder eine andere Person mit einer anerkannten Fachqualifikation hinzuziehen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
88
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
74
4 Sterne
9
3 Sterne
5
2 Sterne
0
1 Sterne
0

59 Bewertungen (deutsch), 29 Bewertungen (englisch)

Top-Kommentare

Neueste Kommentare zuerst anzeigen

Rashmi Sabine Ullrich

vor 4 Jahre
Grauer Star
Ausgesprochen hilfreich ! Danke ! ! ! weiterlesen ...
72 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Alba Huk

vor 3 Jahre
wo kann man die Augentropfen beziehen ? weiterlesen ...
43 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
U.borchmann

vor 3 Jahre
Werte Frau Ullrich, welches Ergebnis haben Sie erreicht mit der homopathischen Behandlung?
Beste Gre U.Borchmann weiterlesen ...
31 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Anja Mester

vor 5 Jahre
Frage Anzahl Globulis
Auf der Suche nach einer weiteren Mglichkeit, einen sehr hartnckigen Fersensporn zu lindern/therapieren, bin ich auf diese Seite gestoen. Vielleicht eine etwas unwissende Frage, aber ich stelle sie trotzdem einfach: Wie viele Globulis werden von Symphytum officinale C200 und wie viele von Rhus toxicodendron C30 zweimal tglich nach den Banerji Protokollen verabreicht?
Vielen herzlichen Dank im Voraus fr das Feedback! weiterlesen ...
66 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Sigrid Bieger

vor 12 Monate
Leider habe ich keine direkte Antwort auf Ihre Frage. Aber ich habe 2x Fersensporn mit je 2 Gaben Calc.carb C 200 (2x 5 Gbl. im Abstand von 4 Wochen)weg bekommen. Der Sporn war nach 3 Mon. verschwunden. Gru S.Bieger weiterlesen ...
10 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Jkbee

vor 3 Monate
ich kenne die regel von 2globuli der C200, 5globuli der C30 weiterlesen ...
1 Person findet das nicht hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dr. Astrid Drescher

vor 5 Jahre
Grippe in Mittelfranken
Gerne gebe ich meine Erfahrung mit der derzeitigen Grippewelle in Mittelfranken weiter. Das Symptomenspektrum reicht ber Magen-Darm-Symptome ( galliges Erbrechen, Magen-, Darmkrmpfe, Durchfall),
und/ oder grippige Symptome (Niesen, Schnupfen mit reichlichen wssrigen Absonderungen, eventuell wundmachend, mit/ohne Heiserkeit, Husten, Bronchitis, Pneumonie, mit/ ohne Fieber bis 40 Grad C, mit/ohne Schwindel, mit/ohne bis "hllische" Kopfschmerzen, viel Frost mit Verlangen nach eiskaltem (!), mit/ohne Ohrschmerzen , Ohrentzndungen), mit/ohne starken Kreislaufproblemen, mit/ ohne Rckenschmerzen, mit/ohne Muskel- und Knochenschmerzen.
Das Mittel, was alles abdeckt, ist in meiner Praxis Eupatorium-perfoliatum. Im Dezember reichte die C30, im Januar die C200, jetzt verordne ich die C1000. Die Besserungen sind prompt, jedoch kommt es bei den Patienten ber die Monate jetzt zunehmend hufiger zu vermehrt auftretenden Rckfllen nach 1- 4 Tagen. Im Seideneder steht dazu, da es fr das Mittel typisch ist und man mit Hochpotenzen arbeiten soll. Rckflle treten vor allem dann auf, wenn die Patienten am 2. oder 3. Tag nach der Gabe wieder arbeiten gehen, weil sie sich gesund fhlen.

Zustzliche Beobachtung: Fall: ber 90-jhrige Patientin, vom Hausarzt ins Krankenhaus eingewiesen wegen Pneumonie, Antibiotika, Fiebersenker, darauf AZ-Verschlechterung, Praxiskontakt durch Angehrige: Eup-per-Gabe C200, prompte Besserung, soll 2 Tage spter entlassen werden. Gestrzt, dicke Muskeleinblutungen in den Oberschenkeln, erneut Fieber, erneut Antibiotika, darauf AZ-Verschlechterung, Benommenheit, Schwellung Hnde und Fe, Hb-Abfall, Magenspiegelung: Gastritis. Laborwerte fr Niere seien schlecht. Wegen Patientenverfgung und auf Wunsch der Angehrigen " zum Sterben " nach Hause. Erneuter Praxiskontakt: Bekommt Eup-per C1000 und zustzlich: Vip-b LM1 tglich : klart auf, kann sich wieder mitteilen, it, trinkt, Fall luft noch.
Bemerkung hierzu: meiner Meinung nach hnelt das derzeitige Grippe-Virus dem der "spanischen" Grippe. Seinerzeit nach Gabe von Fiebersenkern viele Patienten verstorben unter dem Bild einer Pneumonie mit Lungenblutung, m.E. ausgelst durch ein Leberversagen mit allgemeinen Gerinnungsstrungen. Bei Patienten mit Leberversagen mit/ ohne Nierenversagen,mit/ ohne Dialyse aber Schwellungen der Finger und Fe habe ich gute Erfahrung gemacht mit Vipera- berus. Daher in diesem neuen Fall der 90-jhrigen Gabe dieses Mittels. ber den Ausgang wird noch berichtet.
Allen Kollegen Viel Erfolg bei der Behandlung ihrer Grippepatienten und gerne weiteren Austausch ber die eingesetzten Mittel. Dr. Astrid Drescher weiterlesen ...
52 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Astrid Drescher

vor 5 Jahre
Weiterer Verlauf: Nachwie vor verwende ich Eup. per, wenn Hustenrestsymptome bleiben, als Folgemittel Lycopodium. Zur 90jhrigen Patientin: die Pneumonie und die multiplen Hmatome waren schnell rcklufig, zunchst allgemeine Besserung, dann Entwicklung einer zunehmenden Rechtsinsuffizienz. Die Finger-Monde (nach Schlegel?) waren nicht mehr nachweisbar als Ausdruck einer zu schwachen Lebenskraft. Die Patientin blhte nochmals auf, konnte sich von allen Familienmitgliedern verabschieden und schlief in Frieden ein (Tag 5 der Akut- Behandlung) weiterlesen ...
9 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Hp Elvira Ring

vor 5 Jahre
Vielen Dank fr diese ausfhrliche Info. Ich besttige, dass ich in einigen Fllen auch d. Influenzium hisp. eingesetzt habe. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Karin Deubel

vor 4 Jahre
Heilpraktikerin
Ich bin immer wieder erschttert zu erfahren wie sehr die Homopathie, auch nach so vielen Erfolgserlebnisssen, sich beweisen soll bzw. ihren Erfolg aberkannt bekommt. Es gibt vieles in dieser Welt was ich nicht verstehe, aber deswegen zu behaupten es gbe es nicht, kommt mir nicht in den Sinn. Ich bin immer dankbar ber solche Aufklrungsberichte wie oben. Auch noch nach 23 Jahren als Homopathin ttig, versuche auch ich im kleinen Kreis die Menschen fr die Homopathie zu interessieren. Je frher mit Homopathie behandelt wird, um so besser ist die Heilungschance. Wie schon von einigen erwhnt spielt leider das Kosten bzw. Gewinn-Thema eine groe Rolle. Ich hoffe dass es immer Menschen gibt die sich zumindest informieren welche Heilmethoden es gibt. Die Homopathie ist jedenfalls auch eine! weiterlesen ...
49 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Gaby Hector

vor 3 Jahre
Ich habe einen Lungentumor mit Metastasen und wrde mich auch fr homopathische Mittel interessieren. weiterlesen ...
24 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Carmen

vor 3 Jahre
Hallo Gaby, ich wrde gerne bzgl. Deines Eintrages hier Kontakt mit Dir aufnehmen. weiterlesen ...
6 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Elisabeth Eder

vor 2 Jahre
Grippe mit starkem Husten
diese aktuellen Vorschlge sind immer wieder sehr hilfreich. weiterlesen ...
45 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
M. I.

vor 2 Jahre
Nux Vomica bei Grippe
Meine hochbetagte Mutter, 87 Jahre, schwerer Pflegefall seit 8 Jahren nach Schlaganfall, seither linksseitig gelhmt, untergewichtig. Sie ist berraschend schnell wieder zu Krften gekommen nach Nux Vomica C 200, aufgelst und teelffelweise gegeben. Danke fr den wertvollen Hinweis!
Sie hatte starken Husten, Mhe abzuhusten, besorgt dass es Lungenentzndung wird. ber 39 Fieber am So Abend, bis Di Morgen runter auf 37, dann im Lauf des Di wieder Fieberanstieg auf 38,2 , darauf weiterhin 3x/d nux-v lffelweise in Wasser aufgelst, heute Morgen Mi ganz fieberfrei. Die Stimmung war, dass sie sterben wollte. Nach nux-v war sie wieder psychisch gut beieinander. Die Schwester vom Pflegedienst war verblfft und fragte: was hast Du denn der gegeben? weiterlesen ...
43 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Klein

vor 5 Monate
Wenn Ihre Mutter noch lebt, soll sie auch regelmssig MMS nehmen. weiterlesen ...
2 Personen finden das nicht hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Renate Luc Mck

vor 5 Jahre
Austausch ber den Genius Epidemicus
Wunderbar! Endlich, endlich geschieht das, was ich schon seit Jahren anzuregen versuche: Breitflchiger Austausch zwischen Homopath-innen ber den Genius Epidemicus! Ich danke den Menschen von Narayana, allen Kolleg-innen und anderen homopathisch Interessierten fr dieses Forum von Herzen.

Ich habe eine Frage: Waren auch geimpfte Menschen unter den Patient-innen? Das scheint teilweise der Fall gewesen zu sein, wenn ich die Thuja-Flle hier sehe. Wurden die Impfungen bercksichtigt?

Wie knnen wir euch von Narayana untersttzen? Ich denke zunchst an eine Verbreitung unter mglichst vielen Kolleg-innen. Eine Vernetzung untereinander empfinde auch wegen der stndigen Verunglimpfungen der Homopathie als strkend und wichtig. Es ist auch immer wieder sehr aufbauend zu sehen, wie beeindruckend die Homopathie wirken kann.

Herzlichsten Dank euch allen!

Renate Luc Mck weiterlesen ...
40 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Anke Becker

vor 5 Jahre
Vielen Dank fr die Anregung zum Genius Epidemicus.
Je besser der Erfahrungsaustausch unter uns klass. homopathisch Arbeitenden ist, desto besser nicht nur fr unsere Praxen sondern insbesondere fr die Patienten und die Homopathie.
Wir sollten nicht vergessen, dass jeder gelste Fall einen Schwung neuer Patienten nach sich zieht, die wir von der Homopathie berzeugen knnen.
Jeder gelste Fall ist ein Segen fr die Homopathie und ein Reinfall fr die Pharmalobby.
In meiner Praxis konnte ich dank der Artikel, die hier erschienen sind, sehr vielen Grippepatienten sanft wieder auf die Fe, bzw. aus dem Bett helfen.
Dabei habe ich alle bereits genannten Mittel eingesetzt, in meiner Region jedoch meist Scilla und Eup.perf.
Meine eigene Grippe hatte ich innerhalb eines Tages selbst mit Eupatorium im Griff.

Also mein Appell an alle:
Tragt alle dazu bei, mit Euren Erfahrungen unseren Patienten zu helfen und die Homopathie voranzubringen, denn es gibt keine bessere Werbung als glckliche Patienten.
Gerade im Fall der aktuellen Grippeepidemie, wo es vielen wirklich sehr schlecht geht, kann man mit homopathischer Heilung punkten.

Herzliche Gre
Anke Becker weiterlesen ...
16 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Elke Rhl

vor 5 Jahre
Liebe Renate, du sprichst mir aus der Seele. Liebe Gre Elke weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Mikls Takcs

vor 4 Jahre
Viele Patienten kommen zu spt zur Homopathie
Ein Problem besteht darin, dass die Patienten erst zur Homopathie kommen, nachdem alle konventionellen Therapien versagt haben. Chemo- und Strahlentherapie verflschten das Bild der Symptome und Beschwerden und so wird auch die homopathische Behandlung ungleich schwieriger, denn welche Symptome sind durch den Krebs hervorgerufen und welche durch seine Behandlung? weiterlesen ...
31 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Peter

vor 4 Jahre
Da haben Sie recht!

Sie kommen vor allem zu spt; weil ihr Organismus durch die brutalen Methoden wie Chemo- oder Strahlentherapie so weit geschwcht ist, dass es auf gar nichts mehr reagieren kann. weiterlesen ...
17 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
E. Hauser

vor 3 Wochen
Die russische Biologin Tamara Lebedewa hat den Krebs genauer untersucht als irgendwer, hat das exakt beschrieben und Wege zur Heilung aufgezeigt. Sie warnt ebenfalls vor Chemotherapie, weil dadurch der Organismus sehr geschwcht wird und dann die Selbstheilung drastisch erschwert ist. Mindestens ebenso schdlich ist die radioaktive Bestrahlung, die aber der Klinik Geld einbringt und die hohen Anschaffungs- und Betriebkosten rechtfertigen muss: aber eben nicht zum (dauernden) Wohl des Patienten. brigens: Vorsicht vor Wikipedia in medizinischen Fragen!! Da ist sehr viel Wichtiges im Sinne der Pharmaindustrie "korrigiert". Also verlogen und gefhrlich. weiterlesen ...
1 Person findet das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Gisela Post

vor 4 Jahre
Grauer Star
Werde ich testen. Danke weiterlesen ...
29 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
U.borchmann

vor 3 Jahre
Werte Frau Post, Sie wollten testen - wie ist das Ergebnis nach 11 Monaten? weiterlesen ...
21 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dee

vor 1 Jahr
Anwendung beim hund
Ein sehr hilfreicher Artikel! Unser lterer hund leidet bereits an grauem Star und hatte ber Nacht eine akute eintrbung (das Auge war ganz wei) mit starkem trnenfluss und offensichtlich schmerzen. Mit hilfe von euphrasia konnte ich zumindest die argen schmerzen etwas eindmmen, aber die tropfen Cineraria maritima haben die trbung innerhalb 2 tagen komplett weg genommen und es geht ihm wieder gut! ich behandle noch ein wenig weiter und freue mich ber das Resultat. weiterlesen ...
27 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein

Zahlungsmethoden:                      

757.205 Kunden aus 160 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Jobs    Kontakt