BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr auch Sa/So
Vögel - Spektrum Homöopathie 03/2010



Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft

Vögel - Spektrum Homöopathie 03/2010

Eine neue Arzneigruppe

Diese Ausgabe von Spektrum ist ein erster weiter Rundblick zum Thema Vogelarzneien. Vertraute und fremdartige Vögel haben sich eingefunden. Jonathan Shore berichtet im Interview über sein Wissen und hilft uns bei der Orientierung. Im Vogelkonzert spielen mit: Der kompromisslose aggressive Sperber, klug eingefangen von Markus Kuntosch, der majestätische und doch so ängstliche Adler von Heinz Wittwer, der verachtete und berührend soziale Geier, überzeugend beschrieben von Pat Deacon. Die sanfte scheinbar naive Taube von Annette Sneevliet erhebt endlich ihre Stimme in der Patientin, ihre exotische Schwester, die Fruchttaube Kereru im Fall von Deborah Collins, stellt sich zum ersten Mal vor. Das sensibel präsentierte Mittelbild des zuweilen finsteren, aber überaus hellsichtigen Raben schildert mit großer Offenheit eine außergewöhnliche Patientin von Ose Hein.

Dazwischen treibt ein spezieller Clown sein Unwesen, der Rennkuckuck. Jan Scholten ist er über den Weg gelaufen. Schließlich trifft der Flugkünstler Apus apus, der Mauersegler, auf die ganz andersartigen Wasservögel, die Pelikane und Albatrosse, die doch teilweise ähnliche Krankheitsbilder zeigen: Stress und Ruhelosigkeit zum Beispiel, Migräne und wandernde Schmerzen. Der Ara von Linda Johnston lehrt uns die Spannung zwischen Individualität und Gruppe wie auch sehr nachvollziehbar die Abgrenzung zu anderen Vogelarzneien. Rosina Sonnenschmidtteilt uns ihre ganz eigene Beziehung zu Vögeln mit, über Papageien und Nageschnäbler begegneten ihr die Themen von mangelnder Erdung und Exkarnation. Louis Klein fasst dies alles zu zusammen: In der Nosode Tuberculinum aviaire finden sich viele Pathologien und Schattenseiten der Vogelpatienten wieder.



NEU: Interaktive Leseprobe
Leseprobe lesen

Jonathan Shore: "Ich bin kein Theoretiker"
Jonathan Shore arbeitet vornehmlich mit den Informationen aus den Arzneimittelprüfungen. Sehr wichtig ist ihm, das Lebensthema und das Wesen des Vogelpatienten zu erfassen.


Jörg Wichmann: Vögel in der Homöopathie
Eine Übersicht zu Stand der Forschung, Verarbeitung und Prüfung der Vogelarzneien.


Markus Kuntosch: Aggressiv und hilfsbereit
Die Krallen des Sperbers und eine Autoimmunkrankheit. Was dieser Greif einmal in den Fängen hält, lässt er nicht mehr los.


Heinz Wittwer: Mein Freund, der Adler
Jobverlust, Herzbeschwerden und Aquila chrysaetos. Eine Fallgeschichte über die beglückende Erfahrung, zum ersten Mal einem Greifvogel zu begegnen.


Hans Eberle / Friedrich Ritzer: Hoher Anspruch und Verlust
Haliaetus leucocephalus, ein freiheitsliebender Einzelgänger mit Beziehungsproblemen, sehnt sich nach Nähe und Kontakt.


Pat Deacon: Makel und Katharsis
Cathartes aura, der Truthahngeier, als Mittel zur Ausleitung und Reinigung nach einer durch Drogen und Missbrauch belasteten Adoleszenz.


Linda Johnston: Der Teil und das Ganze
Ara macao im Spannungsfeld zwischen Individualität und Integration in die Gemeinschaft.


Rosina Sonnenschmidt: Mangelnde Erdung
Graupapagei und Quetzal in Krebsbehandlung, Sterbebegleitung und bei spiritueller Depression.


Jan Scholten: Wie in einer Konservendose
Ihre Schreckensvision, eingeengt zu sein, bekämpft eine Migränepatientin mit Provokation und Chaos. Der Rennkuckuck dämpft ihre Ruhelosigkeit und ihre Schmerzen.


Ose Hein: Die Grenze zum Licht
Eine existenziell wissensdurstige Patientin sucht nach Schutz ihrer Individualität zwischen extremen Polaritäten. Ein Fall von Corvus corax.


Annette Sneevliet: Sanft wie eine Taube
Eine liebevolle, friedfertige Frau, die Kummer und Ärger gewohnheitsmäßig unterdrückt, wird plötzlich von einem heftigen Juckreiz attackiert.


Deborah Collins: Leben aus dem Herzen
Hemiphaga novaeseelandiae, die farbenprächtige Maori-Fruchttaube - eine noch wenig bekannte exotische Arznei in Poesie und Praxis.


Andrea Amende: Ein Leben im Flug
Selbst im Schlaf fliegt der Mauersegler weiter - Apus apus als Mittel bei sorgenvoller Ruhelosigkeit.


Chetna N. Shukla: Spirale und Pfauenauge
Eine Doppelprüfung von Feder und Ei des Pavo cristatus führen zum Kernthema von Wahrheit und Lüge.


Gabriele Stolz-Sedemund: Tauchvogel gesucht
Empfindung und Gestik sprechen für den Kormoran, der als Arznei nicht verfügbar ist. Pelecanus occidentalis, der braune Pelikan, als nächster potenzierter Verwandter wirkt aber auch.


Wyka Evelyn Feige: Mister Aufziehvogel
Der Lieblingsroman des Patienten ist ein Schlüssel zur Arzneimittelfindung. Im Bild des Wanderalbatros findet sich das Konfliktpotenzial des Falls.


Louis Klein: Nosode für Vogelmenschen
In Verbindung mit der neuen Gruppe der Vogelmittel gewinnt die alte Arznei Tuberculinum aviaire an Bedeutung.


Seiten:

Vögel - Spektrum Homöopathie 03/2010




Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft


Kundenbewertung zu Spektrum der Homöopathie
Mit dem folgenden Forum möchten wir unseren Kunden Gelegenheit geben, sich über unsere Produkte auszutauschen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Forum ausschließlich private Ansichten der Kommentatoren geäußert werden. Wir machen uns die Aussagen in keiner Weise zu eigen. Sollten Sie sich von einem Beitrag angesprochen fühlen, müssen Sie unbedingt einen Arzt oder eine andere Person mit einer anerkannten Fachqualifikation hinzuziehen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
88
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
74
4 Sterne
9
3 Sterne
5
2 Sterne
0
1 Sterne
0

59 Bewertungen (deutsch), 29 Bewertungen (englisch)

Top-Kommentare

Neueste Kommentare zuerst anzeigen

Rashmi Sabine Ullrich

vor 4 Jahre
Grauer Star
Ausgesprochen hilfreich ! Danke ! ! ! weiterlesen ...
72 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Alba Huk

vor 3 Jahre
wo kann man die Augentropfen beziehen ? weiterlesen ...
43 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
U.borchmann

vor 3 Jahre
Werte Frau Ullrich, welches Ergebnis haben Sie erreicht mit der homopathischen Behandlung?
Beste Gre U.Borchmann weiterlesen ...
31 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Anja Mester

vor 5 Jahre
Frage Anzahl Globulis
Auf der Suche nach einer weiteren Mglichkeit, einen sehr hartnckigen Fersensporn zu lindern/therapieren, bin ich auf diese Seite gestoen. Vielleicht eine etwas unwissende Frage, aber ich stelle sie trotzdem einfach: Wie viele Globulis werden von Symphytum officinale C200 und wie viele von Rhus toxicodendron C30 zweimal tglich nach den Banerji Protokollen verabreicht?
Vielen herzlichen Dank im Voraus fr das Feedback! weiterlesen ...
66 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Sigrid Bieger

vor 12 Monate
Leider habe ich keine direkte Antwort auf Ihre Frage. Aber ich habe 2x Fersensporn mit je 2 Gaben Calc.carb C 200 (2x 5 Gbl. im Abstand von 4 Wochen)weg bekommen. Der Sporn war nach 3 Mon. verschwunden. Gru S.Bieger weiterlesen ...
10 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Jkbee

vor 3 Monate
ich kenne die regel von 2globuli der C200, 5globuli der C30 weiterlesen ...
1 Person findet das nicht hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dr. Astrid Drescher

vor 5 Jahre
Grippe in Mittelfranken
Gerne gebe ich meine Erfahrung mit der derzeitigen Grippewelle in Mittelfranken weiter. Das Symptomenspektrum reicht ber Magen-Darm-Symptome ( galliges Erbrechen, Magen-, Darmkrmpfe, Durchfall),
und/ oder grippige Symptome (Niesen, Schnupfen mit reichlichen wssrigen Absonderungen, eventuell wundmachend, mit/ohne Heiserkeit, Husten, Bronchitis, Pneumonie, mit/ ohne Fieber bis 40 Grad C, mit/ohne Schwindel, mit/ohne bis "hllische" Kopfschmerzen, viel Frost mit Verlangen nach eiskaltem (!), mit/ohne Ohrschmerzen , Ohrentzndungen), mit/ohne starken Kreislaufproblemen, mit/ ohne Rckenschmerzen, mit/ohne Muskel- und Knochenschmerzen.
Das Mittel, was alles abdeckt, ist in meiner Praxis Eupatorium-perfoliatum. Im Dezember reichte die C30, im Januar die C200, jetzt verordne ich die C1000. Die Besserungen sind prompt, jedoch kommt es bei den Patienten ber die Monate jetzt zunehmend hufiger zu vermehrt auftretenden Rckfllen nach 1- 4 Tagen. Im Seideneder steht dazu, da es fr das Mittel typisch ist und man mit Hochpotenzen arbeiten soll. Rckflle treten vor allem dann auf, wenn die Patienten am 2. oder 3. Tag nach der Gabe wieder arbeiten gehen, weil sie sich gesund fhlen.

Zustzliche Beobachtung: Fall: ber 90-jhrige Patientin, vom Hausarzt ins Krankenhaus eingewiesen wegen Pneumonie, Antibiotika, Fiebersenker, darauf AZ-Verschlechterung, Praxiskontakt durch Angehrige: Eup-per-Gabe C200, prompte Besserung, soll 2 Tage spter entlassen werden. Gestrzt, dicke Muskeleinblutungen in den Oberschenkeln, erneut Fieber, erneut Antibiotika, darauf AZ-Verschlechterung, Benommenheit, Schwellung Hnde und Fe, Hb-Abfall, Magenspiegelung: Gastritis. Laborwerte fr Niere seien schlecht. Wegen Patientenverfgung und auf Wunsch der Angehrigen " zum Sterben " nach Hause. Erneuter Praxiskontakt: Bekommt Eup-per C1000 und zustzlich: Vip-b LM1 tglich : klart auf, kann sich wieder mitteilen, it, trinkt, Fall luft noch.
Bemerkung hierzu: meiner Meinung nach hnelt das derzeitige Grippe-Virus dem der "spanischen" Grippe. Seinerzeit nach Gabe von Fiebersenkern viele Patienten verstorben unter dem Bild einer Pneumonie mit Lungenblutung, m.E. ausgelst durch ein Leberversagen mit allgemeinen Gerinnungsstrungen. Bei Patienten mit Leberversagen mit/ ohne Nierenversagen,mit/ ohne Dialyse aber Schwellungen der Finger und Fe habe ich gute Erfahrung gemacht mit Vipera- berus. Daher in diesem neuen Fall der 90-jhrigen Gabe dieses Mittels. ber den Ausgang wird noch berichtet.
Allen Kollegen Viel Erfolg bei der Behandlung ihrer Grippepatienten und gerne weiteren Austausch ber die eingesetzten Mittel. Dr. Astrid Drescher weiterlesen ...
52 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Astrid Drescher

vor 5 Jahre
Weiterer Verlauf: Nachwie vor verwende ich Eup. per, wenn Hustenrestsymptome bleiben, als Folgemittel Lycopodium. Zur 90jhrigen Patientin: die Pneumonie und die multiplen Hmatome waren schnell rcklufig, zunchst allgemeine Besserung, dann Entwicklung einer zunehmenden Rechtsinsuffizienz. Die Finger-Monde (nach Schlegel?) waren nicht mehr nachweisbar als Ausdruck einer zu schwachen Lebenskraft. Die Patientin blhte nochmals auf, konnte sich von allen Familienmitgliedern verabschieden und schlief in Frieden ein (Tag 5 der Akut- Behandlung) weiterlesen ...
9 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Hp Elvira Ring

vor 5 Jahre
Vielen Dank fr diese ausfhrliche Info. Ich besttige, dass ich in einigen Fllen auch d. Influenzium hisp. eingesetzt habe. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Karin Deubel

vor 4 Jahre
Heilpraktikerin
Ich bin immer wieder erschttert zu erfahren wie sehr die Homopathie, auch nach so vielen Erfolgserlebnisssen, sich beweisen soll bzw. ihren Erfolg aberkannt bekommt. Es gibt vieles in dieser Welt was ich nicht verstehe, aber deswegen zu behaupten es gbe es nicht, kommt mir nicht in den Sinn. Ich bin immer dankbar ber solche Aufklrungsberichte wie oben. Auch noch nach 23 Jahren als Homopathin ttig, versuche auch ich im kleinen Kreis die Menschen fr die Homopathie zu interessieren. Je frher mit Homopathie behandelt wird, um so besser ist die Heilungschance. Wie schon von einigen erwhnt spielt leider das Kosten bzw. Gewinn-Thema eine groe Rolle. Ich hoffe dass es immer Menschen gibt die sich zumindest informieren welche Heilmethoden es gibt. Die Homopathie ist jedenfalls auch eine! weiterlesen ...
49 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Gaby Hector

vor 3 Jahre
Ich habe einen Lungentumor mit Metastasen und wrde mich auch fr homopathische Mittel interessieren. weiterlesen ...
24 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Carmen

vor 3 Jahre
Hallo Gaby, ich wrde gerne bzgl. Deines Eintrages hier Kontakt mit Dir aufnehmen. weiterlesen ...
6 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Elisabeth Eder

vor 2 Jahre
Grippe mit starkem Husten
diese aktuellen Vorschlge sind immer wieder sehr hilfreich. weiterlesen ...
45 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
M. I.

vor 2 Jahre
Nux Vomica bei Grippe
Meine hochbetagte Mutter, 87 Jahre, schwerer Pflegefall seit 8 Jahren nach Schlaganfall, seither linksseitig gelhmt, untergewichtig. Sie ist berraschend schnell wieder zu Krften gekommen nach Nux Vomica C 200, aufgelst und teelffelweise gegeben. Danke fr den wertvollen Hinweis!
Sie hatte starken Husten, Mhe abzuhusten, besorgt dass es Lungenentzndung wird. ber 39 Fieber am So Abend, bis Di Morgen runter auf 37, dann im Lauf des Di wieder Fieberanstieg auf 38,2 , darauf weiterhin 3x/d nux-v lffelweise in Wasser aufgelst, heute Morgen Mi ganz fieberfrei. Die Stimmung war, dass sie sterben wollte. Nach nux-v war sie wieder psychisch gut beieinander. Die Schwester vom Pflegedienst war verblfft und fragte: was hast Du denn der gegeben? weiterlesen ...
43 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Klein

vor 5 Monate
Wenn Ihre Mutter noch lebt, soll sie auch regelmssig MMS nehmen. weiterlesen ...
2 Personen finden das nicht hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Renate Luc Mck

vor 5 Jahre
Austausch ber den Genius Epidemicus
Wunderbar! Endlich, endlich geschieht das, was ich schon seit Jahren anzuregen versuche: Breitflchiger Austausch zwischen Homopath-innen ber den Genius Epidemicus! Ich danke den Menschen von Narayana, allen Kolleg-innen und anderen homopathisch Interessierten fr dieses Forum von Herzen.

Ich habe eine Frage: Waren auch geimpfte Menschen unter den Patient-innen? Das scheint teilweise der Fall gewesen zu sein, wenn ich die Thuja-Flle hier sehe. Wurden die Impfungen bercksichtigt?

Wie knnen wir euch von Narayana untersttzen? Ich denke zunchst an eine Verbreitung unter mglichst vielen Kolleg-innen. Eine Vernetzung untereinander empfinde auch wegen der stndigen Verunglimpfungen der Homopathie als strkend und wichtig. Es ist auch immer wieder sehr aufbauend zu sehen, wie beeindruckend die Homopathie wirken kann.

Herzlichsten Dank euch allen!

Renate Luc Mck weiterlesen ...
40 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Anke Becker

vor 5 Jahre
Vielen Dank fr die Anregung zum Genius Epidemicus.
Je besser der Erfahrungsaustausch unter uns klass. homopathisch Arbeitenden ist, desto besser nicht nur fr unsere Praxen sondern insbesondere fr die Patienten und die Homopathie.
Wir sollten nicht vergessen, dass jeder gelste Fall einen Schwung neuer Patienten nach sich zieht, die wir von der Homopathie berzeugen knnen.
Jeder gelste Fall ist ein Segen fr die Homopathie und ein Reinfall fr die Pharmalobby.
In meiner Praxis konnte ich dank der Artikel, die hier erschienen sind, sehr vielen Grippepatienten sanft wieder auf die Fe, bzw. aus dem Bett helfen.
Dabei habe ich alle bereits genannten Mittel eingesetzt, in meiner Region jedoch meist Scilla und Eup.perf.
Meine eigene Grippe hatte ich innerhalb eines Tages selbst mit Eupatorium im Griff.

Also mein Appell an alle:
Tragt alle dazu bei, mit Euren Erfahrungen unseren Patienten zu helfen und die Homopathie voranzubringen, denn es gibt keine bessere Werbung als glckliche Patienten.
Gerade im Fall der aktuellen Grippeepidemie, wo es vielen wirklich sehr schlecht geht, kann man mit homopathischer Heilung punkten.

Herzliche Gre
Anke Becker weiterlesen ...
16 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Elke Rhl

vor 5 Jahre
Liebe Renate, du sprichst mir aus der Seele. Liebe Gre Elke weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Mikls Takcs

vor 4 Jahre
Viele Patienten kommen zu spt zur Homopathie
Ein Problem besteht darin, dass die Patienten erst zur Homopathie kommen, nachdem alle konventionellen Therapien versagt haben. Chemo- und Strahlentherapie verflschten das Bild der Symptome und Beschwerden und so wird auch die homopathische Behandlung ungleich schwieriger, denn welche Symptome sind durch den Krebs hervorgerufen und welche durch seine Behandlung? weiterlesen ...
31 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Peter

vor 4 Jahre
Da haben Sie recht!

Sie kommen vor allem zu spt; weil ihr Organismus durch die brutalen Methoden wie Chemo- oder Strahlentherapie so weit geschwcht ist, dass es auf gar nichts mehr reagieren kann. weiterlesen ...
17 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
E. Hauser

vor 3 Wochen
Die russische Biologin Tamara Lebedewa hat den Krebs genauer untersucht als irgendwer, hat das exakt beschrieben und Wege zur Heilung aufgezeigt. Sie warnt ebenfalls vor Chemotherapie, weil dadurch der Organismus sehr geschwcht wird und dann die Selbstheilung drastisch erschwert ist. Mindestens ebenso schdlich ist die radioaktive Bestrahlung, die aber der Klinik Geld einbringt und die hohen Anschaffungs- und Betriebkosten rechtfertigen muss: aber eben nicht zum (dauernden) Wohl des Patienten. brigens: Vorsicht vor Wikipedia in medizinischen Fragen!! Da ist sehr viel Wichtiges im Sinne der Pharmaindustrie "korrigiert". Also verlogen und gefhrlich. weiterlesen ...
1 Person findet das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Gisela Post

vor 4 Jahre
Grauer Star
Werde ich testen. Danke weiterlesen ...
29 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
U.borchmann

vor 3 Jahre
Werte Frau Post, Sie wollten testen - wie ist das Ergebnis nach 11 Monaten? weiterlesen ...
21 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dee

vor 1 Jahr
Anwendung beim hund
Ein sehr hilfreicher Artikel! Unser lterer hund leidet bereits an grauem Star und hatte ber Nacht eine akute eintrbung (das Auge war ganz wei) mit starkem trnenfluss und offensichtlich schmerzen. Mit hilfe von euphrasia konnte ich zumindest die argen schmerzen etwas eindmmen, aber die tropfen Cineraria maritima haben die trbung innerhalb 2 tagen komplett weg genommen und es geht ihm wieder gut! ich behandle noch ein wenig weiter und freue mich ber das Resultat. weiterlesen ...
27 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein

Zahlungsmethoden:                      

756.861 Kunden aus 160 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Bestellhotline
076269749700
täglich 7-21 Uhr
auch Sa/So
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Jobs    Kontakt