Bestellhotline 07626 974 9700
(täglich 8-20 Uhr auch Sa/So)

Trauma - Spektrum Homöopathie 03/2013



Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft

Trauma - Spektrum Homöopathie 03/2013

Die Arzneifamilie der Asteraceae

Diese Ausgabe von SPEKTRUM über die homöopathische Trauma-Behandlung ist gleichzeitig eine Materia-Medica-Edition über die Asteraceae. Keine andere Arzneifamilie verbinden wir so sehr mit dem Thema der Verletzung. Innere und äußere Verletzungen können ein Leben lang traumatisieren: SPEKTRUM gibt Antworten auf die Fragen, wie sich solche Erlebnisse verarbeiten und integrieren lassen. Unsere renommierten Autoren haben das Wirkungsspektrum der Asteraceae ausgelotet und dabei neben alten Bekannten auch einige neue Mittel aus der großen Familie der Korbblütler vorgestellt.

Willi Neuhold gibt allen Beiträgen zu den Asteraceae eine klare Struktur: Mit dem inneren Erleben der Asteraceae nach der Empfindungsmethode, und ihrer miasmatischen Aufteilung nach Sankaran, liefert er ein anschauliches Raster für die präzise Zuordnung der einzelnen Arzneien. Auf Alternativen zu den Korbblütlern, z.B. die Solanaceae, verweisen u.a. Annegret Gärtner, Sigrid Lindemann und der Kinderarzt Andreas Richter. In seinem Beitrag über Arzneibild und Stresszyklus von Bellis perennis erfahren wir auch etwas über die moderne Traumatherapie und das Problem der Retraumatisierung. Wie wichtig und heilsam dies auch in der Elternarbeit ist, zeigt Jürgen Weiland an einem tief verletzten Jungen aus seiner Kinderpraxis.

Jan Scholtens neue Methodik ist ebenfalls Thema im Oktoberheft. Ausführlich erklärt er die Arzneifindung nach seinem Periodensystem der Pflanzen nachvollziehbar für alle, die noch nicht ganz so fit sind in der neu geordneten Welt der „Wonderful Plants“. Zum Verständnis tragen auch Resie Moonen und Martin Jakob bei, die beide nach Scholten analysieren. Franz Swoboda zeigt gewohnt gewitzt den Weg, wie man Scholtens Pflanzencode für seltene Arzneien knackt. Eine Originalgrafik aus Jan Scholtens neuem Werk zur taxonomischen Übersicht der Pflanzenwelt ist eingefügt.

Renate Paschmanns und Guy Payen präsentieren mit ihren Kasuistiken die tiefere Seele der gut bekannten Arznei Arnika, die auch tiefe traumatische Schichten zu heilen vermag. Declan Hammond hat sich nach eigenem Schmerz der Patienten angenommen, die ebenfalls das Schlimmste für Eltern erleben mussten, den Tod eines Kindes. Seine eigene Erfahrung und der liebevolle Umgang mit seinen Patienten ist sehr berührend.

Erstaunlich aber ist der gute Ausgang all dieser Patientengeschichten. Auch in Ulrich Weltes ebenso fruchtbaren wie unterhaltsamen Überblick über die Cichorium-Gewächse stellt sich stets die Frage nach „Sein oder nicht Sein“, die mit Hilfe der Homöopathie ein oft überraschendes Happy-End findet, allem erlebten Schmerz im individuellen Fall zum Trotz.



Declan Hammond: Der Tod eines Kindes – ein Vater wählt das Leben
Über das Trauma ein Kind zu verlieren.


Annegret Gärtner: Traumatherapie und Globuli
Abrotanum – ein abgemagertes Neugeborenes leidet an den Verletzungen der Mutter.


Andreas Richter: Nichts ist, wie es war
Bellis perennis und die tiefe Verletzung im Inneren.


Guy Payen: Die Seele des Fallkrauts
Arnica montana jenseits der bewährten Indikation – leicht zu übersehen.


Renate Paschmanns: Rasch und tief greifend
Arnica und Calendula können weit mehr als Verletzungen schnell heilen.


Ulrich Welte: Sein oder nicht sein
Cichorium intybus und seine Verwandten schützen ihren weichen Kern unter einer rauen wehrhaften Schale.


Jan Scholten: Neue Wege in die Welt der Pflanzen
Senecio aureus systematisch entdeckt mit Jan Scholtens Pflanzentheorie.


Franz Swoboda: Zerrissen und zerschlagen
Grindelia als Heilmittel für zwei Fälle von Bronchitiden, Bluthochdruck und Hautproblemen.


Willibald Neuhold: Das Erleben der Asteraceen
Die Vitalempfindung der Patienten und die miasmatische Aufteilung der Korbblütler nach Sankaran.


Jürgen Weiland: Verletzlicher Held
Achillea millefolium besänftigt die Aggressionen eines traumatisierten Kindes.


Sigrid Lindemann: Ein brutaler Schutzengel
Abrotanum verhilft einer schwachen jungen Frau zu neuer Stärke.


Marco Riefer: Selbstverletzung
Belladonna als Heilmittel einer schweren Borderlinestörung.


Danièle Joulin: Tod und Teufel
Mandragora und Thulium – Gemeinsamkeiten im Fall eines schweren Traumas.


Resie Moonen: Wehrlos gegen andere
Fall (1) von Gnaphalium und traumatischem Kindheitserleben: Ischialgie, Schmerz und seelische Abwehrschwäche.


Martin Jakob: Von anderen übergangen
Fall (2) von Gnaphalium und traumatischem Kindheitserleben: Ischialgie, Struma und Vernachlässigung.


Seiten:

Trauma - Spektrum Homöopathie 03/2013




Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft


Kundenbewertung zu Spektrum der Homöopathie
Mit dem folgenden Forum möchten wir unseren Kunden Gelegenheit geben, sich über unsere Produkte auszutauschen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Forum ausschließlich private Ansichten der Kommentatoren geäußert werden. Wir machen uns die Aussagen in keiner Weise zu eigen. Sollten Sie sich von einem Beitrag angesprochen fühlen, müssen Sie unbedingt einen Arzt oder eine andere Person mit einer anerkannten Fachqualifikation hinzuziehen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
133
4,6 von 5 Sternen

90 Bewertungen (deutsch), 43 Bewertungen (englisch)

Top-Kommentare

Neueste Kommentare zuerst anzeigen
Dr. Ulrich Welte

vor 3 Jahre
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere. So viele schlüssige Zugänge zum Mittel, alles von kompetenten Autoren geschrieben, so viele gute Facetten gibt es sonst nirgends in einer Zeitschrift. Jeder Artikel ist schlüssig und aufschlussreich.

Besonders gefallen haben mir die Tipps der erfahrenen Ute Bullemer, die ich bisher nicht kannte; ich werde an Anantherum denken bei der häufigen Portioerosion; Erodium ist übrigens auch öfters gut.

Heiner Freis Methode ist schlüssig dargestellt, bei uns längst dankbare Ergänzung des Alltags.

Super fand ich die Darstellung von T. Curtis über die Zitterpappel, die sie sehr schön schildert und durch Fälle belegt, die dann auch durch die Pflanzentheorie erklärbar sind: tolle Arbeit.

D. Payrhuber hat auch sehr schöne Fälle, vor allem die beiden Helleborus Fälle.

Auch Rajan Sankarans Pulsatilla Fall deckt sich mit unseren besten Puls-Fällen, sie sind nämlich nicht nur so sanft wie immer behauptet wird: diese Eigenschaft ist ein Teil des Bildes und entspricht Stadium 2. Die Tatsache, dass die Patientin empört einen Rikshafahrer ohrfeigte, fand ich interessant, denn es stimmt: die Ranunculaceae sind alle mehr oder weniger schnell empört und so gereizt, dass sie auch zuschlagen könn(t)en, wie man es von Staph kennt. Auch das innere oder äußere Zittern oder Beben gehört zu allen Ranunceln.

Franz Swoboda hat mich mit seinem ausgezeichneten Artikel sehr zum Lachen gebracht. Ergänzend wäre zu sagen, dass die Quintessenz seiner „Epidemie“ auch in Jan Scholtens Elementen beschrieben wird: Ant-t hilft praktisch in allen Fällen von chronischer Bronchitis mehr oder weniger (das hat er sonst von keinem Mittel so behauptet, und es stimmt), aber es heilt nicht. Vor allem seine neue Beobachtung der Mycoplasmennosode als Pendant ist sehr interessant.

Dann der Choleraartikel: einfach Super, das beste was ich über die Cholera bisher gelesen habe. Gerade die gute Widerlegung, dass nur das Meiden von Aderlässen und die (geringe) Flüssigkeitszufuhr der einzige Grund für die unbestreitbare Überlegenheit der damaligen homöopathischen Behandlungen sei, fand ich sehr schlüssig.

Dann die Iquilai Studie: wo findet man so was heute? Erstklassig.

Selbst Kate Birchs Birkentrunk für alle Impfprobleme fand ich interessant, auch wenn man sagen muss, dass man es sich auch selbst unnötig schwer machen kann durch zu viele theoretische Erwägungen. Man versteht zumindest, warum so alles in einen Trank gepackt werden muss. Immerhin ein schöner Fall.

Die Mollusken von Fr. Schuller-Schreib sind auch lohnenswert. In diesem Zusammenhang auch der Calc-Fall von K Adal.

Dann auch der Hinweis auf den Index am Schluss: ein Super-Heft.
weiterlesen ...
29 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
dr.b.stahlheber

vor 4 Jahre
Rheumabehandlung nicht einfach
mit diesem Spektrumsheft habe ich wieder neue Aspekte
die ich bei der Behandlung berücksichtigen werde
weiterlesen ...
5 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Iris PH

vor 1 Monat
Genius epidemicus
Letzte Woche kam das neue Spektrum- Heft "Genius epidemicus - Homöopathie in Zeiten der Pandemie" an und ich habe mich gleich drauf gestürzt. Das ist so wertvoll, diese wunderbaren Erfahrungen der KollegInnen (auf der ganzen Welt) so komprimiert studieren zu können. Danke dafür bei dieser Gelegenheit. Euer Spektrum-Team macht eine einmalige Arbeit, die ich sehr schätze! weiterlesen ...
4 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
flurina

vor 5 Jahre
empfehlenswert
es lohnt sich "spectrum der homöopathie" zu abonnieren. es sind immer interessante und wissenswerte artikel zu finden.
ich freue mich auf jede ausgabe.
weiterlesen ...
4 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Betina Quägber-Zehe M.A.

vor 1 Monat
Sehr spannende und informative Lektüre
Als interessierte Nichtmedizinerin (gibt es eine weibliche Form von Laie??) habe ich die Artikel sehr aufmerksam gelesen und finde sie außerordentlich informativ.
Zum Glück hat niemand aus unserer Familie bislang Corona, wir nehmen aber schon seit einigen Jahren Influenzinum und sind seither Grippe frei.
Ich würde in unseren Breiten auch Bryonia als Genius epidemicus sehen, da es die meisten Übereinstimmungen zeigt.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
M. Sandvoss

vor 1 Monat
wichtige Informationen
Ein sehr gehaltvolles, gelungenes Heft.
Auch hinsichtlich der allgemeinen Corona-Politik, die bislang versuchte, die Homöopathie zu ignorieren.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Christiane Seidler

vor 4 Jahre
Echte Bereicherung
Die Art und Weise, wie man die 3.Reihe des Periodensystems herangeführt eird, ermöglicht auch Homöopathrn, die bisher nicht mit Reihen und Sradien gearbeitet haben einen sehr guten Einstieg. Fallbeispiele vertiefen das Gelernte und für bekannte Arzneimittel erhält man tiefere Einblicke.
Neulinge bekommen Lust sich in diese Methode zunzuarbeiten. Fortgeschrittene kesen sehr gute Fachartikel.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Veronika Ehrler, Ärztin

vor 5 Jahre
Vielfältig und eindrucksvolle Fallbeispiele
Sehr schöner Überblick über das neue Feld der Lanthanide. Eindrucksvolle Fallbeispiele, schön auch, das verschiedene Kollegen und Kolleginnen dort zu Wort kommen, die völlig anders jeweils arbeiten und ein unterschiedliches Patientenklientel präsentieren.
Besonders hilfreich der Artikel zur Charakterisierung der Lanthanide und der Stadieneinteilung von Ulrich Welte. Selbst für Praktiker wie mich, die nicht nach Scholten arbeiten eine undogmatische und praktikable Einführung.
weiterlesen ...
3 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
moju

vor 1 Monat
beruhigend,
sehr interessant und gut anwendbar, auch als Privatperson. Obwohl ich schon viele Jahre im Familienverband homöopathisch und mit Naturheilmethoden arbeite. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Dr.med. Clemens Bauer

vor 1 Monat
Sehr hilfreich!
Die Beiträge sind sehr realitätsnah geschrieben und informativ. Es bestätigt in vielen Aspekten das eigene Tun und gibt wertvolle Anregungen in der Behandlung von Covid-PatientInnen noch kreativer zu werden. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein