Bestellhotline 07626 974 9700
(täglich 8-20 Uhr auch Sa/So)
BücherBücherBestsellerBestsellerEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostUnimedicaUnimedicaRobert FranzRobert FranzSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles

Wenn Mammographie schmerzhaft ist

Verletzungen des Brustgewebes homöopathisch Behandeln

von Joette Calabrese

Schmerzen bei der Mammographie

 

Oktober ist der eine Monat im Jahr, in dem die Farbe Pink in die kleinste Ritze unseres Bewusstseins drängt.

Ich persönliche liebe diese Farbe sehr und habe sie überall: in der Küche, im Büro und natürlich auch im Kleiderschrank… Pink ist bei mir überall, vor allem seit ich in Florida wohne. Aber ich kann die pinkfarbenen Schleifen wirklich nicht mehr sehen, die zurzeit an allen Ecken und Enden ausgestellt werden.

Warum? Weil ich glaube, dass es sich hier um eine Werbekampagne handelt, die sehr viel Geld in bestimmte Kassen spülen soll. Die American Cancer Society gibt es seit 1913 – also seit 107 Jahren – und trotzdem gibt es noch keine Heilung für diese Krankheit. Was machen die dort eigentlich?

Ich kann es Ihnen sagen: Sie wollen Sie davon überzeugen, jedes Jahr eine Mammographie machen zu lassen.

Brustgewebe und Verletzungen

Im Grunde genommen müsste ich nichts zum Thema Brust schreiben, weil Sie alle wissen, worum es geht. Bei unseren Brüsten handelt es sich um hochsensibles Gewebe, das auch wegen seiner exponierten Lage sehr anfällig für Verletzungen ist – und zwar das ganze Jahr über.

Verletzungen des Brustgewebes durch Autogurte zum Beispiel können sehr schmerzhaft sein. Wenn sich der Gurt bei einem Autounfall schnell festzurrt, sind es meist unsere Brüste, den schlimmsten Aufprall abfangen müssen.

In meinem Beitrag Brustschmerzen: Wenn selbst eine Umarmung zu viel ist können Sie nachlesen, wie man Brustverletzungen homöopathisch behandeln kann.

 

Brüste sind nicht nur empfindliche Strukturen, sondern müssen auch unglaublich viel Arbeit leisten. Stillende Mütter wissen, wie schmerzhaft es sein kann, wenn das Baby zu viel trinkt. Darüber habe ich in meinem Blog Die 3 wichtigsten homöopathischen Mittel zur Behandlung einer Mastitis geschrieben (Mastitis ist eine schmerzhafte Entzündung der Brust, die häufig bei stillenden Müttern auftritt).

Während wir also das ganze Jahr über daran denken sollten, dass unsere Brüste verletzungsanfällig sind, lenkt der pinkfarbene Oktober unsere Aufmerksamkeit auf ein ganz besonders sensibles Thema: Mammographie.

Die Mammographie gehört zu den Vorsorgeuntersuchungen, die allen Frauen ab einem bestimmten Alter empfohlen wird. Und das in regelmäßigen Abständen.

Ich bin ein großer Fan von Routine, aber nicht, wenn jemand anderes mir eine Routine aufdrücken will. Völlig unabhängig von meiner Vorgeschichte oder dem Krebsgeschehen in meiner Familie und ohne die damit verbundenen Risiken zu thematisieren. Man hat ein bestimmtes Alter erreicht und schwupp, wird man zur Mammographie geschickt. Wenn Sie selbst noch keine Mammographie hatten, lesen Sie doch einfach die Worte einer meiner Mitarbeiterinnen: „Am besten stellen Sie sich eine Burgerpresse vor…“

Brustschmerzen durch Mammographie

Eine frühere Klientin von mir – wir wollen sie einmal Margaret nennen – hatte vollkommen gesunde Brüste bis Sie zum ersten Mal zur Mammographie musste. Der Druck, der während dieser Prozedur auf das Brustgewebe ausgeübt wurde, löste bei ihr unerträgliche Schmerzen aus. Jeden Tag. Und nicht nur für einige wenige Tage.

In den Jahren nach der Mammographie wurde klar, dass Margaret unter chronischen Brustschmerzen litt. Sie würde sich sicherlich nicht mehr jedes Jahr einer Mammographie unterziehen – vor allem nicht, solange sie noch mit den Folgen der ersten Brustuntersuchung zu kämpfen hatte! Ihre Ärztin reagierte mit einem Schulterzucken und hatte außer Schmerztabletten und Beschwichtigungen nicht viel zu bieten.

An dieser Stelle sollte ich vielleicht erwähnen, dass Margaret bei Ihrer Ärztin als Sprechstundenhilfe angestellt war.

Margarets Ehemann machte sich zunehmend Sorgen um seine Frau, denn die Schmerzen wirkten sich auf ihr ganzes Leben aus. Drei Jahre hatte Margret die Schmerzen schon ertragen, als sie zu mir in Behandlung kam.

Arnica bei Brustverletzungen

Wenn wir unsere empfindlichen Brüste in eine Burgerpresse legen müssen, kommt das einer traumatischen Erfahrung gleich. Ich entschied mich also für eine homöopathische Arznei, die bei Verletzungen des Weichteilgewebes seinesgleichen sucht:

Arnica C200, zweimal täglich eingenommen, bis sich die Schmerzen deutlich gebessert haben.

Vergessen Sie bitte nicht, dass Margaret seit drei Jahren chronische Schmerzen hatte. Nun rief sie mich zehn Tage nachdem sie mit der Einnahme von Arnica begonnen hatte an, um mir zu sagen, dass Ihre Brustschmerzen verschwunden waren.

Verschwunden, weg!!

Sie haben richtig gelesen – die Schmerzen waren zum ersten Mal seit drei Jahren nicht mehr da.

Die von der Mammographie verursachten Schmerzen waren komplett überflüssig gewesen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, wusste Ihre Ärztin auch nicht so recht, was sie gegen die so entstandenen Schmerzen (Mastalgie) tun könnte.

Bis die Homöopathie zur Rettung kam. Ich kann Ihnen unzählige solcher Beispiele nennen, denn ich beobachte es tagtäglich in meiner Praxis.

Ihnen ist vielleicht aufgefallen, dass ich Margaret als „ehemalige Klientin“ bezeichne. Margarets Schmerzen kamen nur noch ein einziges Mal ganz kurz zurück – und die wir wieder mit Arnica C200, zweimal täglich, einige Tage lang einzunehmen, behandelten – danach war sie dauerhaft schmerzfrei und erfreute sich bester Gesundheit.

Ein paar Jahre später traf ich Margaret zufällig im Supermarkt und sie berichtete, dass sie immer noch schmerzfrei sei – und sehr dankbar für Arnica!

Arnica zur Prophylaxe

Jedes Jahr im Oktober erreichen mich besonders viele Anfragen von Frauen, die wissen wollen, ob sie eine Mammographie machen lassen sollen und ob sie Arnica C200 vielleicht prophylaktisch einnehmen können. In diesen Fällen antworte ich mit einem knappen „Natürlich!“.

Wenn Sie wissen, dass Ihnen ein Eingriff am Weichteilgewebe bevorsteht, können Sie selbstverständlich Arnica auch vor dem Eingriff einnehmen. Es ist vom Prinzip her das Gleiche wie die Vorbereitung auf eine Operation. Und weil die Schmerzen nach einer Mammographie von einer Verletzung der Weichteile herrühren, kann Frau sich auch homöopathisch dagegen wappnen und sich anschließend schneller davon erholen.

Ganz beiläufig möchte ich Sie darum bitten, eine Mammographie nur durchführen zu lassen, wenn diese wirklich (und ich meine wirklich) angezeigt ist und nicht nur gemacht werden soll, weil das Datum im Kalender steht.

Und falls es Sie interessiert: Ich bin jetzt 68 Jahre alt und habe noch keine Mammographie machen lassen. Bitte sagen Sie es weiter, denn die Homöopathie hilft – allen Frauen und in diesem Monat ganz besonders.

Herzlichst, Ihre Joette

zum Seitenanfang

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/

Foto: 1006709146 von von GagliardiPhotography
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Produkte die seit der Corona Epidemie besonders gefragt sind

 

 

 

Wenn Mammographie schmerzhaft ist

Verletzungen des Brustgewebes homöopathisch Behandeln

von Joette Calabrese

Schmerzen bei der Mammographie

 

Oktober ist der eine Monat im Jahr, in dem die Farbe Pink in die kleinste Ritze unseres Bewusstseins drängt.

Ich persönliche liebe diese Farbe sehr und habe sie überall: in der Küche, im Büro und natürlich auch im Kleiderschrank… Pink ist bei mir überall, vor allem seit ich in Florida wohne. Aber ich kann die pinkfarbenen Schleifen wirklich nicht mehr sehen, die zurzeit an allen Ecken und Enden ausgestellt werden.

Warum? Weil ich glaube, dass es sich hier um eine Werbekampagne handelt, die sehr viel Geld in bestimmte Kassen spülen soll. Die American Cancer Society gibt es seit 1913 – also seit 107 Jahren – und trotzdem gibt es noch keine Heilung für diese Krankheit. Was machen die dort eigentlich?

Ich kann es Ihnen sagen: Sie wollen Sie davon überzeugen, jedes Jahr eine Mammographie machen zu lassen.

Brustgewebe und Verletzungen

Im Grunde genommen müsste ich nichts zum Thema Brust schreiben, weil Sie alle wissen, worum es geht. Bei unseren Brüsten handelt es sich um hochsensibles Gewebe, das auch wegen seiner exponierten Lage sehr anfällig für Verletzungen ist – und zwar das ganze Jahr über.

Verletzungen des Brustgewebes durch Autogurte zum Beispiel können sehr schmerzhaft sein. Wenn sich der Gurt bei einem Autounfall schnell festzurrt, sind es meist unsere Brüste, den schlimmsten Aufprall abfangen müssen.

In meinem Beitrag Brustschmerzen: Wenn selbst eine Umarmung zu viel ist können Sie nachlesen, wie man Brustverletzungen homöopathisch behandeln kann.

 

Brüste sind nicht nur empfindliche Strukturen, sondern müssen auch unglaublich viel Arbeit leisten. Stillende Mütter wissen, wie schmerzhaft es sein kann, wenn das Baby zu viel trinkt. Darüber habe ich in meinem Blog Die 3 wichtigsten homöopathischen Mittel zur Behandlung einer Mastitis geschrieben (Mastitis ist eine schmerzhafte Entzündung der Brust, die häufig bei stillenden Müttern auftritt).

Während wir also das ganze Jahr über daran denken sollten, dass unsere Brüste verletzungsanfällig sind, lenkt der pinkfarbene Oktober unsere Aufmerksamkeit auf ein ganz besonders sensibles Thema: Mammographie.

Die Mammographie gehört zu den Vorsorgeuntersuchungen, die allen Frauen ab einem bestimmten Alter empfohlen wird. Und das in regelmäßigen Abständen.

Ich bin ein großer Fan von Routine, aber nicht, wenn jemand anderes mir eine Routine aufdrücken will. Völlig unabhängig von meiner Vorgeschichte oder dem Krebsgeschehen in meiner Familie und ohne die damit verbundenen Risiken zu thematisieren. Man hat ein bestimmtes Alter erreicht und schwupp, wird man zur Mammographie geschickt. Wenn Sie selbst noch keine Mammographie hatten, lesen Sie doch einfach die Worte einer meiner Mitarbeiterinnen: „Am besten stellen Sie sich eine Burgerpresse vor…“

Brustschmerzen durch Mammographie

Eine frühere Klientin von mir – wir wollen sie einmal Margaret nennen – hatte vollkommen gesunde Brüste bis Sie zum ersten Mal zur Mammographie musste. Der Druck, der während dieser Prozedur auf das Brustgewebe ausgeübt wurde, löste bei ihr unerträgliche Schmerzen aus. Jeden Tag. Und nicht nur für einige wenige Tage.

In den Jahren nach der Mammographie wurde klar, dass Margaret unter chronischen Brustschmerzen litt. Sie würde sich sicherlich nicht mehr jedes Jahr einer Mammographie unterziehen – vor allem nicht, solange sie noch mit den Folgen der ersten Brustuntersuchung zu kämpfen hatte! Ihre Ärztin reagierte mit einem Schulterzucken und hatte außer Schmerztabletten und Beschwichtigungen nicht viel zu bieten.

An dieser Stelle sollte ich vielleicht erwähnen, dass Margaret bei Ihrer Ärztin als Sprechstundenhilfe angestellt war.

Margarets Ehemann machte sich zunehmend Sorgen um seine Frau, denn die Schmerzen wirkten sich auf ihr ganzes Leben aus. Drei Jahre hatte Margret die Schmerzen schon ertragen, als sie zu mir in Behandlung kam.

Arnica bei Brustverletzungen

Wenn wir unsere empfindlichen Brüste in eine Burgerpresse legen müssen, kommt das einer traumatischen Erfahrung gleich. Ich entschied mich also für eine homöopathische Arznei, die bei Verletzungen des Weichteilgewebes seinesgleichen sucht:

Arnica C200, zweimal täglich eingenommen, bis sich die Schmerzen deutlich gebessert haben.

Vergessen Sie bitte nicht, dass Margaret seit drei Jahren chronische Schmerzen hatte. Nun rief sie mich zehn Tage nachdem sie mit der Einnahme von Arnica begonnen hatte an, um mir zu sagen, dass Ihre Brustschmerzen verschwunden waren.

Verschwunden, weg!!

Sie haben richtig gelesen – die Schmerzen waren zum ersten Mal seit drei Jahren nicht mehr da.

Die von der Mammographie verursachten Schmerzen waren komplett überflüssig gewesen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, wusste Ihre Ärztin auch nicht so recht, was sie gegen die so entstandenen Schmerzen (Mastalgie) tun könnte.

Bis die Homöopathie zur Rettung kam. Ich kann Ihnen unzählige solcher Beispiele nennen, denn ich beobachte es tagtäglich in meiner Praxis.

Ihnen ist vielleicht aufgefallen, dass ich Margaret als „ehemalige Klientin“ bezeichne. Margarets Schmerzen kamen nur noch ein einziges Mal ganz kurz zurück – und die wir wieder mit Arnica C200, zweimal täglich, einige Tage lang einzunehmen, behandelten – danach war sie dauerhaft schmerzfrei und erfreute sich bester Gesundheit.

Ein paar Jahre später traf ich Margaret zufällig im Supermarkt und sie berichtete, dass sie immer noch schmerzfrei sei – und sehr dankbar für Arnica!

Arnica zur Prophylaxe

Jedes Jahr im Oktober erreichen mich besonders viele Anfragen von Frauen, die wissen wollen, ob sie eine Mammographie machen lassen sollen und ob sie Arnica C200 vielleicht prophylaktisch einnehmen können. In diesen Fällen antworte ich mit einem knappen „Natürlich!“.

Wenn Sie wissen, dass Ihnen ein Eingriff am Weichteilgewebe bevorsteht, können Sie selbstverständlich Arnica auch vor dem Eingriff einnehmen. Es ist vom Prinzip her das Gleiche wie die Vorbereitung auf eine Operation. Und weil die Schmerzen nach einer Mammographie von einer Verletzung der Weichteile herrühren, kann Frau sich auch homöopathisch dagegen wappnen und sich anschließend schneller davon erholen.

Ganz beiläufig möchte ich Sie darum bitten, eine Mammographie nur durchführen zu lassen, wenn diese wirklich (und ich meine wirklich) angezeigt ist und nicht nur gemacht werden soll, weil das Datum im Kalender steht.

Und falls es Sie interessiert: Ich bin jetzt 68 Jahre alt und habe noch keine Mammographie machen lassen. Bitte sagen Sie es weiter, denn die Homöopathie hilft – allen Frauen und in diesem Monat ganz besonders.

Herzlichst, Ihre Joette

zum Seitenanfang

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quelle: https://joettecalabrese.com/blog/

Foto: 1006709146 von von GagliardiPhotography
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Produkte die seit der Corona Epidemie besonders gefragt sind

 

 

 




Kommentare






Thomas Ullein

vor 4 Tage
Angstmache, um Bücher zu verkaufen?
Daß Brüste Schmerzen machen können ist bekannt. Daß die Mammographie kurzfristig schmerzen kann, kommt individuell schon vor. Aber Schmerzen in der Brust treten auch gleichzeitig mit der Menopause durch Hormonabfall auf. Was Sie hier machen, ist Volksverhetzung, weil Sie damit erzielen, daß Frauen vor Angst keine Mammographie machen werden, obwohl nirgends durch eine Mammographie ein traumatischer Dauerschaden im Gewebe entsteht. Ich finde fast jeden Tag durch die Mammographie einen Brusttumor in heilbarem Stadium. Ich finde Ihren Text verantwortungslos und halte Ihnen Unkenntnis zugute und keinen Vorsatz. Für sich darf man so eine Meinung schon verbreiten, aber so eine naive Vorstellung ins Netz zu stellen ist schon herb. weiterlesen ...
2 Personen finden das nicht hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
Franziska

vor 2 Tage
Warum wird eigentlich kein Ultraschall gemacht? Das ist weniger schmerzhaft und weniger strahlenbelastet. Können Sie mir das erklären?Viele Grüße weiterlesen ...
Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein
H. Schmidt

vor 3 Tage
... und wieviel unnötige Mammographien mit Strahlenbelastung machen Sie täglich (Kosten hierfür?) um einen heilbaren? Knoten zu finden? Eine Professorin aus Hamburg sagt, dass 9 von 10 Brust-OPs unnötig seien. Das ist die Kehrseite der Medaille. Habe selbst von Ärzten 2 Fehldiagnosen zu einem anderen Sachverhalt bekommen. Da schwindet ihr Vertrauen aber gänzlich. Ich finde es auch immer wieder interessant, wenn Männer/Ärzte, die oft auch gerne Porsche fahren, dem anderen Geschlecht weismachen wollen, was gut für Sie ist. Auch das habe ich mal vernommen; Gebärmutter ab 50 überflüssig. Kann raus. weiterlesen ...
2 Personen finden das hilfreich. Finden Sie das hilfreich?
Ja
 
Nein

 

Anmeldung für den Narayana Homöopathie Newsletter

Wöchentlich erhalten Sie von uns Informationen zu

  • neuen Homöopathie-Büchern
  • Homöopathische Neuigkeiten
  • Homöopathie Seminare

 

Ihre Email Adresse:


Aktuelle Artikel aus der Homöopathie

zurück zurück zur Übersicht