BücherBücherSeminareSeminareDVDDVDEtuis & ZubehörEtuis & ZubehörSoftwareSoftwareHomeoplantHomeoplantNaturkostNaturkostSportSportSpektrumSpektrumAktuellesAktuelles
Order hotline
339-368-6613 at local rate
Mon-Fri 8 am-3.30 pm Su 2.30-3.30 pm CST
Borreliose - Spektrum Homöopathie 02/2015



Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft

Borreliose - Spektrum Homöopathie 02/2015

Diagnose Borreliose

In Deutschland erkranken in jedem Jahr schätzungsweise 50.000 - 100.000 Menschen an der auch als Lyme-Krankheit bekannten Infektion mit Borrelien, die damit zu den häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten zählt. Auch wenn die antibiotische Standardtherapie in ca. 80 % der Fälle erfolgreich ist, bleiben dennoch jährlich 10.000 – 20.000 Therapieversager. Gerade in diesen Fällen und besonders in fortgeschrittenen Krankheitsstadien bietet die Homöopathie eine wichtige zusätzliche Behandlungsoption. Zwar sollen dabei die Arzneimittel nach individuellen und charakteristischen Symptomen ausgewählt werden, aber es gibt einige typische Mittel und bestimmte Arzneifamilien, die besonders häufig in Frage kommen. Zahlreiche Fallbeispiele werden in dieser Ausgabe zeigen, wie man die verschiedenen Stadien der Borreliose homöopathisch behandeln kann.

Aus dem Editorial der Chefredaktion
Mit dem Thema der Lyme-Borreliose widmen wir diese Ausgabe von SPEKTRUM weniger einem bestimmten Krankheitsbild als einer Grauzone der medizinischen Diagnostik. Auf der einen Seite steht eine Vielzahl von Manifestationsformen einer Borrelien-Infektion, auf der anderen Seite eine oft überschätzte Serologie mit geringer Aussagekraft. Das klassische Beispiel dafür ist der Patient mit diffusen Gelenkschmerzen, chronischer Müdigkeit und IgG-Antikörpern gegen Borrelien.

„Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt“. Dieses klassische Postulat der Schulmedizin gilt so nicht für uns Homöopathen. Für unsere Arzneimittelwahl spielt die klinische Diagnose eine untergeordnete Rolle. Die für die Therapie viel entscheidendere Diagnose ist dagegen das homöopathische Medikament, das in der Lage ist, die Krankheit zu heilen. Wie das geht, zeigen unsere Autoren an dem Syndrom aus Arthralgie, Erschöpfung und positiver Borrelien-Serologie. Sieben Beiträge handeln von solchen Fällen, die alle mit der Diagnose Borreliose in die homöopathische Praxis kamen.


Bemerkenswert dabei sind die vielen Gemeinsamkeiten der Patienten, die über die Diagnose Borreliose hinausgehen. So haben unsere Autoren aus unterschiedlichen homöopathischen Blickwinkeln eine ganz ähnliche Psychodynamik bei diesen Patienten beobachtet. Sie neigen zu Selbstaufopferung, lassen sich leicht ausnutzen und werden so zu Opfern und Außenseitern. Ulrich Welte leitet diese Themen der Ordnung Ericales aus Scholtens Pflanzentheorie her und zeigt, warum Ledum und andere Heidekrautartige so gute Borreliose-Arzneien sind. Die Thematik von Opfern, die ausgesaugt und ausgelaugt werden, findet Marco Riefer aber auch bei Mitteln aus ganz anderen Gruppen und Naturreichen.

Die Nosode ist – neben Ledum – auch fester Bestandteil von Christina Aris Behandlungskonzept. In ihrem Beitrag geht es allerdings nicht um den diagnostischen Graubereich der chronischen Borreliose, sondern um die eindeutigen Hautmanifestationen in der Frühphase der Erkrankung, die sie dann homöopathisch behandelt, wenn die Patienten eine antibiotische Therapie ablehnen. Die Anfälligkeit, an Borreliose zu erkranken, hängt nach Aris Erfahrung häufig mit instabilen Lebensumständen zusammen, durch die die Patienten aus dem Lot geraten sind.

So war es auch bei Gerhard Bleul, der in einer Umbruchphase seines Lebens ein Erythema migrans entwickelte und sich dann selbst ausschließlich homöopathisch behandelte. Dabei hat er am eigenen Leib erfahren, wie viele Gesichter diese Krankheit haben kann und wie schwer sich Symptome im Rahmen eines langjährigen schubweisen Verlaufs zuordnen lassen.

In dieser Ausgabe stellen sich auch zwei ganz neue Arzneien vor. Heidi Brand hat die von ihr geprüfte Süßwasseralge Chara intermedia erfolgreich in einem Fall von Post-Lyme-Syndrom eingesetzt, in dem auch wieder das typische Opferthema auftaucht. Auch Hans Eberle und Friedrich Ritzer fanden die Symptome aus einer eigenen Arzneimittelprüfung in dem Krankheitsbild einer Borreliose-Patientin wieder. So lernen wir an diesem Beispiel Adalia bipunctata, den Zweipunkt-Marienkäfer, als neues homöopathisches Mittel kennen.

Im Falle einer gesicherten manifesten Borreliose ist eine antibiotische Therapie medizinisch indiziert und eine Entscheidung dagegen kann nur der Patient selbst treffen. In den immer häufigeren Fällen aus besagter Grauzone halten wir dagegen eine homöopathische Behandlung für die bessere Wahl.



NEU: Interaktive Leseprobe
Leseprobe lesen

Jürgen Hansel: Harte und weiche Fakten
Borreliose im Überblick – viele Facetten einer Diagnose


Marco Riefer: Benutzt, wehrlos, ausgesaugt
Über das Parasitäre im Leben von Borreliose-Kranken


Christina Ari: Instabile Ordnung
Ledum und Borrelien-Nosode als Akutmittel


Heidi Brand: Ich stecke in allem Fest
Chara intermedia und die Verunreinigung mit Borrelien


Ulrich Welte: Selbstaufopferung und Ausbeutung
Ericales als Homöopathika der ersten Wahl bei Lyme-Borreliose


Hans Eberle, Friedrich Ritzer: Klinischer Fokus
Adalia bipunctata und Thuja bei chronischer Borreliose


Danièle Joulin, Guy Payen: Liebe, Kampf und Resignation
Dysprosium sulfuricum und Germanium bei Borreliose mit Depression


Rajan Sankaran, Rishi Vyas: Straff oder Locker
Rhus toxicodendron und seine charakteristische Empfindung


Anne Schadde: Taumelnd vor Erschöpfung
Lolium temulentum, Gräser und ein Syndrom chronischer Überforderung


Jürgen Faust: Ein ausgelutschter Kaugummi
Strophanthus sarmentosus und die Vitalempfindung der Apocynaceen


Gerhard Bleul: Rote Streifen, dickes Knie
Homöopathische Selbsterfahrung mit einer komplexen Krankheit


Seiten: 1

Borreliose - Spektrum Homöopathie 02/2015




Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft


Kundenbewertung zu Spektrum der Homöopathie
Mit Ihrer Bewertung helfen Sie anderen Kunden, die richtige Wahl zu treffen.
Durchschnittliche Kundenbewertung:
volle Zufriedenheit
andreas Strohecker - 18.11.2015
das große Spektrum, ihres Wissens-Angebotes, zum Thema alternatives Heilen , ist wirklich großartig. Es ist nicht die Quantität ihres Bibliothekarischen Angebots, sondern die enorme Qualität, zu den unterschiedlichsten Themengebieten, die mich fasziniert und immer wieder aufs Neue zum Stöbern in ihrer Schatzkiste veranlasst. Es geht doch nichts über einen dunklen und kalten Winterabend mit einem fesselndem Buch in der Hand, das mit Kurzweil gefüllt ist. So kommt man auch ganz gut über die für uns Menschen, nicht immer angenehme Zeit gut hinweg. Es kommt die Zeit des Lesens und sich Erfreuens an guten und interessanten Büchern u. Lektüren.

vielen Dank dafür, das sie mit ihrem schönen Angebot dazu einen Beitrag leisten

mit den besten Wünschen

Andreas Strohecker
empfehlenswert
flurina - 11.11.2015
es lohnt sich "spectrum der homöopathie" zu abonnieren. es sind immer interessante und wissenswerte artikel zu finden.
ich freue mich auf jede ausgabe.
für mich sehr informativ
Helene - 09.03.2016
Berichte sind sehr nachvollziehbar und teilweise einfühlsam geschrieben
Vielfältig und eindrucksvolle Fallbeispiele
Veronika Ehrler, Ärztin - 01.06.2016
Sehr schöner Überblick über das neue Feld der Lanthanide. Eindrucksvolle Fallbeispiele, schön auch, das verschiedene Kollegen und Kolleginnen dort zu Wort kommen, die völlig anders jeweils arbeiten und ein unterschiedliches Patientenklientel präsentieren.
Besonders hilfreich der Artikel zur Charakterisierung der Lanthanide und der Stadieneinteilung von Ulrich Welte. Selbst für Praktiker wie mich, die nicht nach Scholten arbeiten eine undogmatische und praktikable Einführung.
Übersicht und Einstieg
Sonnhild - 14.03.2016
als Übersicht und Einstieg in ein unvermeidbares Thema sehr gut;
Anstoß, sich lieber früher in ein Gebiet vorzuwagen, in dem nicht nur Düsternis droht, sondern auch viel Licht sein kann...
Besonders mahnend: nie Prognosen wagen und damit Urteile sprechen, sondern Hoffnung vermitteln, Entwicklungschancen aufzeigen und vor allem ganz pragmatisch symptomatisch lindern!!!

Zahlungsmethoden:               

247.164 Kunden aus 151 Ländern
Bewerten Sie unseren Shop
Order hotline
339-368-6613 at local rate
Mon-Fri 8 am-3.30 pm
Su 2.30-3.30 pm CST
Plattform der EU-Kommission zur Online-Streitbeilegung: www.ec.europa.eu/consumers/odr
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    AGB    Datenschutz    Impressum    Wir liefern in 215 Länder    Versandkosten    Kontakt